Parmalat-Pleite: Graubündner KB ordnet Untersuchung an


Die Graubündner Kantonalbank hat im Zusammenhang mit der Parmalat-Pleite Abklärungen angeordnet. Konkret gehe es um eine Transaktion in Höhe von 3,75 Millionen Dollar, die 1999 im Parmalat-Umfeld erfolgt sei.


(grkb.ch)
Dies teilte die Bank am Mittwochabend mit. Abgesehen von bankinternen Abklärungen habe die GKB im Januar ihre interne und externe Revisionstelle (PriceWaterhouseCoopers) mit einer vertieften Untersuchung der Angelegenheit beauftragt.Präventive Standardmeldung an MfG und EBK erfolgt
Bereits erfolgt sei präventiv eine Standardmeldung an die Meldestelle für Geldwäscherei (MfG) sowie eine Information an die Eidgenössische Bankenkommission (EBK). Damit sei auch die Bundesanwaltschaft informiert. Aufgrund der gegenwärtigen Abklärungen könne die Bank derzeit keine weiteren Angaben machen. (awp/scc/pds)





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.