Petroplus: Quartalsergebnis deutlich über den Erwartungen

Wie Petroplus am Donnerstag mitteilte, wurden im Berichtsquartal in den sieben konzerneigenen Raffinerieen durchschnittlich 738’400 Barrel Rohöl pro Tag verarbeitet (Throughput) und ein Umsatz von 9’512,3 (2’742,5) Mio USD erwirtschaftet. Insgesamt raffinierte Petroplus in den Monaten April bis Juni 67,2 Millionen Barrel Rohöl. Der Bruttogewinn beläuft sich auf 1’111,3 (254,2) Mio USD und das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA auf 841 Mio USD. Der EBITDA-Vergleichswert von 158 Mio USD basierte allerdings noch auf dem Betrieb von lediglich fünf Raffinerieren. Der EBIT verbesserte sich auf 750,5 (79,3) Mio USD.


Markterwartungen klar übertroffen
In den Unterlagen zur Analystenkonferenz vom Nachmittag schlüsselt Petroplus ferner den Gewinneffekt auf, der vom dem zuletzt stark steigenden Ölpreis stammt. Dieser belaufe sich auf 325 Mio USD. Unter Ausrechnung der Lagerbewertungseffekte hätte sich somit der EBITDA auf 475 Mio USD, der Reingewinn auf 300 Mio USD und der Gewinn pro Aktie auf 4,37 USD belaufen. Mit den Zahlen hat Petroplus die Markterwartungen deutlich übertroffen. Analysten hatten mit einem EBITDA von 584 Mio, einem EBIT von 518 Mio und einem Reingewinn von 435 Mio USD gerechnet. Die Aussagekraft der Zahlen ist jedoch aufgrund der grossen Bandbreite der Schätzungen nur schwer einzuschätzen. So wurden die Lagerbewertungseffekte von vier Analysten auf 315 bis 450 Mio USD geschätzt.


«Cracks» weiterhin auf H1-Niveau
Das Ergebnis des zweiten Quartals war laut Petroplus von extrem hohen und volatilen Ölpreisen geprägt. Der Barrelpreis dürfte sich dem Unternehmen zufolge in den nächsten 2-3 Monaten im Bereich von 105 bis 125 USD bewegen, getrieben durch eine leicht tiefere Nachfrage und einem marginal höheren Angebot. Die «Cracks» dürften sich in der zweiten Jahreshälfte auf dem Niveau des ersten Semesters bewegen, so Petroplus.


Kein Ausblick
Petroplus machte wie üblich keine detaillierten Angaben zu Umsatz- und Ertragserwartungen für das Geschäftsjahr 2008. In das Berichtsquartal fiel ferner ein ungeplanter Produktionsunterbruch der BRC-Raffinerie aufgrund eines Feuers. Heute arbeite die Anlage mit einer Durchlaufrate von 70’000 Barrel pro Tag und die Quote dürfte in den nächsten Wochen weiter steigen. Die in Coryton ausgefallene FCC-Einheit dürfte Mitte August ihren Betrieb wieder aufnehmen, womit die Coryton-Anlage früher als geplant wieder voll einsatzfähig sein dürfte.


Dividende soll weiter steigen
Wie Petroplus ferner mitteilt, sitzt das Unternehmen per Quartalsende auf einer soliden Cashposition von 760 Mio USD und die eingeräumten Kreditlimiten beliefen sich auf über 1 Mrd USD. Der Petroplus-Verwaltungsrat habe seine Meinung zum Ausdruck gebracht, dass eine regelmässige und die kommenden Jahre steigende Dividendenzahlung anzustreben sei. 2007 hatte Petroplus eine Dividende von 1 CHF je Aktie entrichtet. (awp/mc/ps/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.