Post-CEO Jürg Bucher gibt diverse Mandate ab und erhält zwei Stellvertreter

Dem neuen Postchef werden zudem zwei Stellvertreter zur Seite gestellt, wie die Post mitteilte. Markus Zenhäusern, Leiter Finanzen, und Ulrich Hurni, Leiter PostMail, unterstützen Bucher künftig in der Führung des Unternehmens. Der 62-jährige Bucher sei in Übereinstimmung mit dem Verwaltungsrat überzeugt davon, dass er die Verantwortung für Post und PostFinance gleichzeitig tragen könne, betonte die Post im Communiqué.


Seit einem Monat an der Post-Spitze
Diese Doppelfunktion soll beibehalten werden, bis die beiden Unternehmenseinheiten wie im neuen Postgesetz vorgesehen in Aktiengesellschaften überführten worden sind. Dies dürfte gemäss Post voraussichtlich im Verlaufe des kommenden Jahres der Fall sein. Jürg Bucher ist seit einem Monat an der Spitze der Schweizerischen Post. Er ersetzt Michel Kunz, der Mitte Dezember vom Verwaltungsrat wegen «unterschiedlichen Auffassungen in grundlegenden Fragen» abgesetzt wurde.


Abgänge von Kunz, Hug und Werlé werden untersucht
Auf den Abgang von Kunz folgten innerhalb von drei Wochen zwei weitere an der Post-Spitze: Die langjährigen Verwaltungsräte Rudolf Hug und Wolfgang Werlé traten per sofort aus dem Gremium zurück. Beide begründeten ihren Rückzug mit unterschiedlichen Auffassungen als Verwaltungsratspräsident Claude Béglé. Bundesrat Moritz Leuenberger kündigte daraufhin an, dass zwei Spitzenkader des Bundes die drei Abgänge untersuchen und die Neuwahlen des Post-Verwaltungsrates vorbereiten sollen. Die laut gewordene Kritik an Béglés Führungsqualitäten wies der Postminister zurück. Dessen Wahl sei korrekt verlaufen und Béglé habe alle Kriterien erfüllt. (awp/mc/pg/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.