Privatkonsum im August weiter unter Druck

Der monatlich errechnete UBSKonsumindikator ist im August von 0,75 auf 0,66 gesunken. Er folgt somit dem längerfristigen Abwärtstrend, der vor einem Jahr eingesetzt hat. Seit nunmehr elf Monaten liegt der UBS Konsumindikator unter seinem langjährigen Durchschnitt von 1,50.

Weniger Pw-Verkäufe und Hotelübernachtungen
Berechnet wird der UBS-Konsumindikator aus fünf Subindikatoren: Immatrikulationen von neuen Personenwagen, Geschäftsgang im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex sowie Kreditkartenumsätze, die über UBS an inländischen Verkaufspunkten generiert werden. Zum erneuten Rückgang des UBS-Konsumindikators haben insbesondere die gedrückte Konsumentenstimmung und die weiterhin rückläufigen Verkäufe von Personenwagen und Hotelübernachtungen beigetragen.


Weitere Abschwächung erwartet
Trotz der momentanen Konjunkturschwäche deutet das positive Niveau des Indikators weiterhin auf eine bescheidene Expansion des schweizerischen Privatkonsums im August hin. Das zukünftige Umfeld gestaltet sich jedoch schwierig. Der konjunkturell wie saisonal bedingte Anstieg der Arbeitslosigkeit bis Ende Jahr dürfte die Konsumfreude weiter dämpfen. UBS rechnet daher mit einer weiteren Abschwächung des Privatkonsums in den kommenden Monaten. Nach einem prognostizierten Wachstum von 0.8% in 2009, erwartet die UBS für 2010 einen deutlich geringeren Anstieg von 0.1%. (UBS/mc/pg)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.