Rohölbestände kräftig gesunken

Die Bestände an Benzin sanken überraschend um 1,6 Millionen Barrel auf 201,6 Millionen Barrel. Hier wurde mit einem Anstieg um 0,8 Millionen Barrel gerechnet. Die Destillate-Bestände (Heizöl, Diesel) gaben leicht um 0,3 Millionen Barrel auf 149,7 Millionen Barrel nach. Erwartet wurde ein Plus um 1,4 Millionen Barrel.


Der US-Ölpreis legte nach den Daten deutlich zu. Zuletzt kostete ein Barrel der Referenzsorte WTI zur Juli-Auslieferung 71,39 Dollar und damit 1,38 Dollar mehr als am Vortag.  (awp/mc/pg/21)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.