Saia-Burgess will Gegengewicht zu Sumida

Es gebe auch Interessenten, die sich überlegen, in Saia-Burgess zu investieren und im Sinne dessen Verwaltungsrates zu stimmen, sagte Hirschi weiter. Keine Informationen hat Hirschi hingegen, welche Haltung die Credit Suisse Group (5,802% der Stimmen) und die Deutsche Bank (5,09% der Stimmen) einnehmen werden. «Wir wollen keinen Weissen Ritter, wir wollen unabhängig bleiben», hielt Hirschi fest. Saia-Burgess betrachtet das Angebot von Sumida unverändert als feindlich, ungeachtet der gegenteiligen Aussagen der Japaner.


Die in Aussicht gestellte Akquisition in den USA geschieht nicht als Abmehrmassnahme, welche nach dem Gebot von Sumida gesucht wurde. «Wir arbeiten schon länger daran», betonte Hirschi. Um das für 2008 anvisierte Umsatzziel von einer Mrd CHF zu erreichen, bedarf Saia-Burgess allerdings Akquisitionen in der Höhe von insgesamt 200 bis 250 Mio CHF Umsatz. Diesbezüglich liefen, auch ausserhalb des Bereiches Automotives, mehrere Projekte, versicherte der CEO. Übernahmen visiere der Murtener Konzern vor allem in den USA und im asiatischen Raum an. (awp/mc/as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.