SAP: Integration von Business Objects kommt schneller voran

«Sechs Monate nach der Akquisition durch SAP haben wir die strukturelle Integration abgeschlossen», sagt Schwarz. «Nun gehen wir die nächsten Schritte.» Nachdem Vertriebsstrukturen und Softwareabstimmung integriert sind, soll nun die strategische Produktplanung beider Unternehmen auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden.


Plattformunabhängige Software
Die Softwareprodukte der Marke Business Objects bleiben unabhängig von den zugrundeliegenden Plattformen. «Unsere Anwendungsprogramme funktionieren auf Basis der Systeme von SAP, Microsoft, IBM und Oracle», erklärt Schwarz. Während die vier Konzerne verschiedene Arten von Grundlagenprogrammen für die Datenverarbeitung in den Unternehmen liefern, bieten Firmen wie Business Objects darauf flexibel aufbauende Spezialanwendungen an.


Positive Überraschung
Vorstandschef Henning Kagermann hat Ende Juli dem Bericht zufolge gesagt, Business Objects habe im zweiten Quartal zum Konzernergebnis einen höheren Beitrag geleistet als erwartet. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse waren gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 24 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro gestiegen. Business Objects trug mehr als 8 Prozentpunkte des Wachstums bei. «Wir sind davon sehr positiv überrascht worden», erklärte Kagermann. Dabei habe Business Objects vom engmaschigen Vertriebsnetz von SAP profitiert. (awp/mc/ps/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.