Schweizer KMU-Outsourcer auf dem Vormarsch

Etliche IT-Outsourcing-Deals im KMU-Land Schweiz zeigen, dass IT-Outsourcing schon seit längerer Zeit auch für KMU-Anbieter und KMU-Kunden ein Thema ist und nicht nur von internationalen Outsourcing-Riesen betrieben wird. Aus dem erstmals erschienenen Anbieterverzeichnis «Lookup Switzerland» des Zürcher Beratungsunternehmens Active Sourcing geht nun hervor, dass sich in den letzten zwei Jahren Anbieter wie Paninfo oder in4U etablieren konnten.
 
T-Systems mit vielen kleinen Verträgen
Bei den von Active Sourcing vom vierten Quartal 2005 bis zum dritten Quartal 2007 registrierten Outsourcing-Deals, die ein Vertragsvolumen von weniger als 10 Millionen Franken hatten (Grafik), figuriert Paninfo mit der grössten Anzahl Verträge an oberster Stelle. T-Systems schloss zwar in diesem Bereich weniger Verträge ab, erzielte aber höhere Volumina. in4U ist, was Anzahl Verträge angeht, auf dem gleichen Level wie der deutsche Outsourcing-Riese, jedoch mit einem kleineren Total Contract Value (TCV). Allgemein ist bei den Deals unter 10 Millionen Franken zu beobachten, dass Anbieter wie GIA, Nexellent, Comicro-Netsys oder Capgemini Verträge mit einem tieferen Gesamtwert abschliessen konnten. Firmen wie Swisscom IT Services (inklusive Comit), EDS, Siemens IT Solutions and Services (SIS), TDS und AC-Service erzielen hingegen höhere Gesamtvertragswerte.



 
Grosse Outsourcer (ohne HP)
Die Branchengrössen konzentrieren sich also nicht ausschliesslich auf Deals ab 10 Millionen Franken, vor allem T-Systems wildert im KMU-Bereich. Allerdings verzeichnete T-Systems auch bei den Deals ab 10 Millionen hinter SCIS und Comit die meisten Verträge. Active Sourcing verzeichnete beim Swisscom-Duo mit Abstand die meisten Verträge und auch einen hohen TCV, der nur von IBM getoppt wird. «Big Blue» erreicht den höchsten TCV mit verhältnismässig wenig Verträgen. EDS schloss beispielsweise mehr Verträge als IBM ab, erreichte aber einen viel tieferen TCV.


Bei Unisys, SIS, AC-Service und Steria registrierte Active Sourcing ungefähr je gleich viele Verträge. Zwischen dem relativen hohen TCV von Unisys und dem ziemlich tiefen von AC-Service liegen aber einige Millionen. Pidas schloss fast so viele Verträge wie EDS ab, liegt aber, was TCV angeht, auf dem Niveau von SIS. Zu vermerken ist an dieser Stelle, dass Active Sourcing von HP – ein nicht unwesentlicher Outsourcing-Riese – keine Daten erhält. (inside-IT/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.