Schwellenländer-Boom verknappt Rohstoffe

«Die Situation kann kurz- und mittelfristig Auswirkungen für deutsche und europäische Unternehmen beim Zugang zu Rohstoffen haben», schrieb die Behörde in einer Untersuchung zum Gesamtmarkt.


Lieferketten besser absichern
Der Run auf die Ressourcen habe zur Folge, dass sich auch die verarbeitende Industrie in Deutschland mehr Gedanken um eine stabile Versorgung machen müsse, erklärte Vize-Behördenchefin Hildegard Wilken: «Daher setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass die Lieferketten bis in den primären Rohstoffsektor besser abgesichert werden müssen.» Vor allem im Bergbau würden die Unternehmen mit wachsenden Risiken konfrontiert, weil die nötigen Investitionen meist sehr hoch seien und sich über lange Zeiträume erstreckten.


Preise dürften weiter schwierig kalkulierbar bleiben
Für eine weiterhin sichere Versorgung müssten gesellschaftliche und ökologische Folgen des Bergbaus, aber auch politische Unsicherheiten und die Marktabschottung in einzelnen Rohstoffländern als besondere «Herausforderungen» bedacht werden, heisst es in dem bereits am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die traditionell schwankenden Preise blieben auch künftig schwierig zu kalkulieren.


Ölförderung: Peak in spätestens 25 Jahren
Vergangene Woche hatte die BGR mitgeteilt, dass die weltweite Förderung der zur Neige gehenden Erdölreserven voraussichtlich noch höchstens 25 Jahre lang ausgeweitet werden kann. Die Ergebnisse eines «nationalen Dialogs» zwischen Wirtschaft und Politik, der vom Bundeswirtschaftsministerium koordiniert wird, flossen nach Angaben der BGR inzwischen in die Rohstoffstrategie der Bundesregierung ein. Die Behörde legt ihren jährlichen Rohstoff-Report seit 1980 vor. (awp/mc/ps/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.