SeverStal: Mordaschow wurde von der Arcelor-Entscheidung überrascht

Es sei bedauerlich, dass die Arcelor-Führung dem russischen Konzern nicht die Möglichkeit gegeben habe, das nachgebesserte Angebot Mordaschows im Detail zu erläutern. Das teilte SeverStal am Montag nach Angaben der Agentur
Itar-Tass mit.

Mordaschow zeigte sich kompromissbereit
Mordaschow hatte zuletzt seine Offerte ausgeweitet und sich auch mit  einem Anteil von 25 statt zunächst 32 Prozent an Arcelor bereit erklärt. SeverStal erwäge auch jetzt noch, das Angebot zu verbessern, hiess es in der Erklärung ohne nähere Erläuterung.

Severstal prüft rechtliche Schritte gegen Arcelor
Der russische Stahlkonzern SeverStal prüft nach einem Bericht der «Financial Times Deutschland» (Montag) rechtliche Schritte gegen Arcelor . «Wir haben einen gültigen Vertrag», sagte Thomas Veraszto, Strategiechef und Stellvertreter von Firmenchef Alexej Mordaschow, der Zeitung. «Wenn es zum Vertragsbruch kommt, werden wir alle Möglichkeiten prüfen.»

Arcelor zeigte kein weiteres Interesse
Die Vertragsstrafe, die Arcelor und SeverStal für den Fall vereinbart hatten, dass die geplante Fusion scheitert, gelte nur «unter bestimmten Voraussetzungen», sagte Veraszto. Er hatte am Samstag gemeinsam mit Mordaschow mit Arcelor in Luxemburg verhandelt. «Es wäre normal gewesen, nach einem verbesserten Angebot von Mittal Steel zunächst mit dem Vertragspartner zu sprechen», kritisierte er die Arcelor-Führung. «Wir haben die Bereitschaft signalisiert, unser Angebot noch einmal zu verbessern. Doch das hat Arcelor gar nicht interessiert.» (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.