SIX Group und Deutsche Börse übernehmen STOXX ganz

Demnach setzt sich diese Summe zusammen aus 132,1 Mio EUR Kaufpreis für die 1/3-Beteiligung von Dow Jones & Company an STOXX und 74 Mio. EUR für den Erwerb von geistigen Eigentumsrechten durch STOXX. Dow Jones & Company hat die Möglichkeit, eine zusätzliche erfolgsbezogene Vergütung in Höhe von bis zu 29 Mio. EUR zu erhalten. Eine derartige Zahlung würde Mitte 2011 erfolgen. Die Vergütung wird anteilsmässig von Deutsche Börse und SIX Group getragen.


Kartellrechtlicher Segen steht noch aus
Derzeit halten die Deutsche Börse, SIX Group und Dow Jones & Company jeweils 33,33 Prozent an STOXX. Nach Abschluss der Transaktion wird die Deutsche Börse durch den Besitz von 50 Prozent zuzüglich einer Aktie STOXX kontrollieren; SIX Group wird 50 Prozent abzüglich einer Aktie halten. Die Deutsche Börse wird STOXX voll konsolidieren. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch das Bundeskartellamt sowie weiterer, üblicher Vollzugsbedingungen und soll spätestens im ersten Quartal 2010 abgeschlossen werden. Die Deutsche Börse plant, zur Finanzierung der Transaktion Eigenkapital einzusetzen, wobei die Eigenkapitalfinanzierung vorzugsweise aus einbehaltenen Gewinnen erfolgen soll.


Aufbau globaler Indexfamilie
Nach dem Ausscheiden von Dow Jones & Company hat STOXX nun die Möglichkeit, eine globale Indexfamilie aufzubauen und das Indexgeschäft zu diversifizieren. Die hohe Innovationskraft von STOXX, die exzellente Marke und die hohe Qualität der Indizes bilden dabei die Grundlage für die weitere Expansion. Die Übernahme erlaubt Deutsche Börse und SIX Group, ihre Position im internationalen Indexgeschäft weiter auszubauen und dabei ihre bereits etablierten Indexfamilien DAX und SMI weiter zu ergänzen. Durch die Kombination der Indexgeschäfte sowie der Infrastrukturen der beteiligten Unternehmen wird die Effizienz bei der Indexproduktion weiter gesteigert werden.


Etablierung neuer Indexderivate
Für die Deutsche Börse und SIX Group ergeben sich aus dem direkten Zugang zu den bekannten Indizes von STOXX Möglichkeiten, ihre übrigen gemeinsamen Aktivitäten weiter zu stärken ? vor allem durch die Etablierung neuer Indexderivate auf der Terminbörse Eurex. Indexbasierte Produkte bestimmen einen grossen Teil der Handelsvolumina im Kassa- und im Derivatemarkt. Dementsprechend wird erwartet, daß die Transaktion auf lange Sicht nachhaltige Synergien generiert.


Gründung eines neues Unternehmens
Im Rahmen dieser Transaktion beabsichtigen SIX Group und die Deutsche Börse, ein neues Unternehmen zur Indexberechnung zu gründen. SIX Group wird an dieser Gesellschaft zu 50 Prozent zuzüglich einer Aktie beteiligt sein. Das neue Unternehmen soll dazu dienen, Indexberechnungen als Dienstleistung für die Anteilseigner, aber auch für Dritte anzubieten. Dies wird STOXX und den beiden Anteilseignern ermöglichen, operative Synergien zu erzielen und weltweit führende Industriestandards in diesem Bereich zu setzen. (six/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.