SNB: Ausschüttbarer Gewinn ist massiv gesunken

Er resultierte aus einem Zwischenergebnis von 3,79 (9,88) Mrd CHF abzüglich der gesetzlich vorgeschriebenen Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven von 667 Mio CHF (889 Mio CHF für das Gesamtjahr 2006), teilte die SNB am Freitag mit.


Gebremster Goldanstieg
Die SNB erklärt den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr in erster Linie mit dem gebremsten Goldanstieg, dem schwächeren US-Dollar und Kapitalverlusten aufgrund höherer Zinsen.


Erfolg entspricht dem ersten Halbjahr
Der Erfolg aus Gold lag im Berichtszeitraum bei 3,21 Mrd CHF. Nach dem starken Anstieg, der im Mai 2006 zu einem langjährigen Höchststand geführt hatte, und der anschliessenden Korrektur tendierte der Goldpreis im dritten Quartal seitwärts. Der Erfolg aus Gold entspreche somit ungefähr dem Betrag, der bereits für das erste Halbjahr ausgewiesen worden sei, so die SNB.


Kapitalverluste teilweise zurückbildet
Auf den Fremdwährungsanlagen, die knapp die Hälfte der Aktiven der Nationalbank ausmachen, ergab sich in den ersten neun Monaten ein Gewinn von 0,581 (4,86) Mrd CHF. Die Zinseinnahmen beliefen sich auf 1,22 (1,54) Mrd CHF, doch sei dieser Erfolg durch Kapitalverluste geschmälert, die aufgrund des Zinsanstiegs entstanden seien, schreibt die SNB weiter. Die Entspannung bei den längerfristigen Zinsen im dritten Quartal habe allerdings bewirkt, dass sich die in der ersten Jahreshälfte akkumulierten Kapitalverluste teilweise zurückbildet hätten.


Wechselkursverluste von 339 Mio CHF
Aus den Anlagen in Aktien hat die SNB einen Gewinn vor Wechselkurseinflüssen von 289 (529) Mio CHF erzielt. Während der US-Dollar gegenüber Jahresanfang tiefer notierte, wurden die europäischen Währungen höher bewertet. Per Saldo ergaben sich Wechselkursverluste von 339 Mio CHF, gegenüber einem Gewinn von 2,37 Mrd CHF in der Vorperiode. Bei den Frankenanlagen resultierte insgesamt ein Gewinn von 147 (296) Mio CHF. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.