Stimmung in Schweizer Hightech-Branche hellt sich auf

Das teilt der Schweizerische Wirtschaftsverbands der Anbieter von Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik (SWICO) auf Basis aktueller Daten des European Information Technology Observatory (EITO) mit. Nach der neusten EITO-Prognose wird der Umsatz im Segment Informationstechnik in der Schweiz dieses Jahr um 0,8 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro zulegen. «Entscheidend ist, dass die Investitionen der Unternehmen in neue IT-Systeme wieder anziehen», sagte Andreas Knöpfli, Präsident des SWICO. Während das produzierende Gewerbe noch unter den Nachwirkungen der Wirtschaftskrise leidet, kehrt die Finanzwirtschaft als Investor zurück. Steigende IT-Ausgaben sind auch von Energieversorgern und der öffentlichen Hand zu erwarten. «Von der Erholung profitieren Anbieter von Software und IT-Services am stärksten», sagte Knöpfli.


Dauerbrenner IT-Sicherheit
«Die wichtigsten Trends des Jahres sind Cloud Computing, das mobile Internet und der Dauerbrenner IT-Sicherheit.» Das Cloud Computing sei auch eine Herausforderung für die Software-Anbieter, da sich die Bereitstellung von IT-Leistungen grundlegend ändert. Knöpfli: «Das Prinzip, Software-Anwendungen und Rechnerleistung je nach Bedarf zu nutzen, wird sich auf breiter Front durchsetzen.» Der Umsatz mit Software steigt 2010 voraussichtlich um 1,0 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. IT-Dienstleistungen (Wartung, Outsourcing-Services u.a.) legen um 1,2 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro zu. 2011 sind wieder Wachstumsraten von 3,3 Prozent für Software und 3,4 Prozent für IT-Dienste zu erwarten. Die Umsätze mit IT-Hardware stabilisieren sich 2010 auf dem Vorjahresniveau von 2,8 Milliarden Euro, für 2011 wird sogar wieder ein Wachstum von 4,1 Prozent erwartet. Für den IT-Gesamtmarkt erwartet das EITO 2011 einen Zuwachs von 3,6 Prozent.


Telekommunikations-Umsätze 2010 stabil erwartet
Im Telekommunikations-Sektor werden die Umsätze im laufenden Jahr mit 8,6 Milliarden Euro nahezu stabil bleiben. Auch 2011 soll der Markt auf diesem Niveau bleiben. «Den Markt für Telekommunikation bestimmen strukturelle Veränderungen», sagte Knöpfli. «Die Umsätze mit Sprachdiensten sinken und die Umsätze mit Datendiensten steigen rasant.» Die im Schweizer Festnetz übertragene Datenmenge ist im vergangenen Jahr rasant gewachsen. «Inzwischen boomt auch das mobile Internet», sagte Knöpfli. Im Mobilfunk hat sich das Datenvolumen im Jahr 2009 fast vervierfacht. Davon profitieren die Netzbetreiber: Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird im Jahr 2010 um 6,9 Prozent auf 720 Millionen Euro steigen.


Über SWICO
Der SWICO zählt über 400 Anbieter aus den Bereichen Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik sowie Consumer Electronics. Die Mitglieder des SWICO weisen zusammen mehr als 34 000 Beschäftigte und einen Umsatz von über 19 Milliarden Franken aus. Als der Wirtschaftsverband für die digitale Schweiz bündelt der SWICO die Interessen seiner Mitglieder und vertritt diese gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung. Er bietet seinen Mitgliedern eine breite Palette an Dienstleistungen wie Recycling, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Ausbildung, Rechtsberatung, Branchenstatistiken und Energieberatung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.