Sulzer: Jürgen Dormann und Klaus Sturany sollen in VR

Dies kündigte Sulzer am Mittwochabend an. Der Österreicher Sturany war unter anderem in den Konzernleitungen von RWE, Uhde und GEA tätig. Nach erfolgter Wahl soll Jürgen Dormann zum Präsidenten des VR bestimmt werden. Der Entscheid zur Einberufung einer ausserordentlichen GV und zum Vorschlag der Zuwahl zweier neuer Mitglieder sei einstimmig erfolgt.


Ulf Berg im April als VRP abgewählt
Die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung war erwartet worden, nachdem Viktor Vekselbergs Renova-Gruppe an der ordentlichen GV vom vergangenen April den damaligen und von anderen Parteien unbestrittenen VR-Präsidenten Ulf Berg mit einem knappen Stimmenmehr abgewählt hatte. Berg hatte den Machtkampf um das Verwaltungsratspräsidium trotz der Unterstützung zahlreicher Kleinaktionäre und der lokalen Politik verloren. Als Begründung für die Ablehnung von Berg hatte Renova fehlendes Vertrauen angegeben. Dies wiederum hatte sich Berg mit seiner anfänglich abwehrenden Haltung gegenüber dem Grossaktionär Renova eingebrockt. Weil eine Zuwahl nicht traktandiert war, muss die Nachfolge Bergs im Verwaltungsrat an einer ausserordentlichen GV geregelt werden.


Dormann bringt sich selber ins Spiel
Offen war, ob Sulzer von sich aus zu einer ausserordentlichen GV laden oder ob Renova selber eine Versammlung beantragen werde. Jürgen Dormann hatte sich im Vorfeld der ordentlichen GV als möglichen VR-Präsidenten selber ins Spiel gebracht, allerdings mit der Unterstützung Vekselbergs. Nach der Abwahl Bergs im April wurde Luciano Respini zum neuen Präsidenten des Gremiums bestimmt. Allerdings schien es von Beginn weg klar, dass dies lediglich eine Übergangslösung sein werde. Vekselberg hält 31,2% an Sulzer, Ende Mai ist das Stillhalteabkommen mit Sulzer abgelaufen, wonach er den Anteil nicht erhöhen konnte. (awp/mc/ps/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.