SWX: Börsentaucher sorgt für Umsatzknick im Juli

Im vergangenen Monat sank das Börsenbarometer der Grosskonzerne SMI um 3,5%, wie die Schweizer Börse am Freitag mitteilte. Der breite Markt SPI gab um 3,2% nach.


Umsatzrückgang von 4,3 Prozent
Der mit Abstand wichtigste Bereich, der Handel mit Aktien und Fonds, musste gegenüber dem Vormonat einen Umsatzrückgang von 4,3% auf 195,5 Mrd CHF hinnehmen. Auch die strukturierten Produkte und Warrants büssten 12,5% auf 5,8 Mrd CHF ein. Der Umsatz mit Franken-Obligationen gab um 10,7% auf 13,3 Mrd CHF nach.


ETF im Aufwind
Weiterhin im Aufwind waren dagegen die kotierten Indexfonds (ETF), die um ein Fünftel auf 2,7 Mrd CHF zulegten. Auch die internationalen Bonds gewannen 22% auf 2,2 Mrd CHF.


Umsatzplus gegenüber Vorjahr von 71,4 Prozent
Dennoch steht die SWX immer noch deutlich besser da als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Juli 2006 beträgt das Umsatzplus 71,4%.


Aktienhandel legte um 75 Prozent zu
Der Aktienhandel legte in dieser Zeit um 75% zu, während sich ETFs sowie strukturierte Produkte und Warrants in etwa verdoppeln konnten. Der Umsatz mit internationalen Bonds kletterte derweil um knapp die Hälfte, bei den Franken-Oblis betrug das Plus ein Viertel. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.