Synthes: Zahlen am unteren Rand der Erwartungen – Ausblick bestätigt

Dazu einen Bruttogewinn von 1’088,0 (957,8) Mio USD und einen konsolidierten Betriebsgewinn von 431,0 (368,7) Mio USD. Unter dem Strich verblieb ein Reingewinn, der um 16,0% auf 282,1 (243,3) Mio USD angestiegen war.


Durchschnittliche Prognosen verfehlt
Mit diesem Zahlenset hat das Medtech-Unternehmen die durchschnittlichen Prognosen (AWP-Konsens) verfehlt. Von AWP befragte Analysten haben im Durchschnitt mit einem Umsatz von 1’335,5 Mio, einem EBIT von 441,0 Mio und einem Reingewinn von 293,7 Mio USD gerechnet.


Finanzziele fürs Gesamtjahr bestätigt
Trotz der enttäuschenden Angaben zu Umsatz, EBIT und Reingewinn hat Synthes die bisherigen Finanzziele für das Gesamtjahr 2007 bestätigt. Demnach wird unverändert ein tiefes zweistelliges organisches Umsatzwachstum in Lokalwährungen angestrebt.


Alle Divisionen trugen zum Gruppenergebnis bei
In der Berichtsperiode hätten alle Divisionen – Trauma, Wirbelsäule und Cranio-maxillofacial (CMF) – zum Gruppenergebnis beigetragen, schreibt das Medtech-Unternehmen. In Nordamerika wuchs Synthes in erster Linie aufgrund des Trauma-Geschäfts. Das Wachstum dieses Bereiches lag laut den Angaben weiterhin über dem Gesamtmarkt und profitierte vom Erfolg des Unternehmens mit dem LCP-System, Innovationen im Nagelsegment sowie auf dem spezialisierten Aussendienst.


In Europa
Auch in Europa, wo die Bereiche Trauma und CMF schneller als der Gesamtmarkt gewachsen seien, basiere das Wachstum im Trauma-Bereich hauptsächlich auf der erfolgreichen Einführung von neuen LCP-Systemen und Experten-Nägeln.


Im Raum Asien-Pazifik
Im Wirtschaftsraum Asien-Pazifik war laut Synthes dagegen der Bereich Wirbelsäule wachstumsfördernd, dies dank der Lancierung von Produkten in noch wenig durchdrungenen Märkten. Der Geschäftsbereich Wirbelsäule konnte den Marktanteil vor allem in Japan, China, Korea, Indien, Neuseeland und Taiwan vergrössern.


Auswirkungen der Halbjahreszahlen wenig gravierend
Am Markt werden die präsentierten Halbjahreszahlen gemischt aufgenommen. Zwar zeigen sich die meisten Analysten enttäuscht über die Kennzahlen, die unter der Konsensschätzung ausgefallen sind, doch die Auswirkungen werden als wenig gravierend gewertet. Die Entwicklung sei ’nicht dramatisch›, heisst es beispielsweise. So sehen denn auch die meisten Analysten dem weiteren Verlauf des Geschäftsjahres – wie Synthes selber – optimistisch entgegen.


Synthes Namen notieren 2,1% tiefer
Am Mittag notieren Synthes Namen 2,1% tiefer auf 142,50 CHF und geben damit einen Teil der Vortagesgewinne (+3,6%) wieder ab. Der Gesamtmarkt (SMI) steht derweil gut ein Prozent im Minus. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.