Tamedia: Weko gibt grünes Licht für Edipresse-Deal

Dies schreibt die Behörde in einer Mitteilung vom Donnerstag. Edipresse und Tamedia begrüssen WEKO-Entscheid, wie sie in einer separatem Mitteilung schreiben. Auf den meisten Märkten, die vom Zusammenschluss betroffen sind, wie beispielsweise den Leser- und Werbemärkten für Tageszeitungen und Zeitschriften sowie den Hörer- und Zuschauermärkten für Radio und TV, gewinnt Tamedia durch die Übernahme laut Weko keine Marktanteile. In diesen Märkten sei nämlich Tamedia ausschliesslich in der Deutschschweiz und Edipresse ausschliesslich in der Romandie tätig. Auch auf dem Markt für die Frühzustellung von Zeitungen führe die Übernahme nicht zu wettbewerbs-rechtlichen Problemen, da immer noch genügend Wettbewerb bestehe.


Zusammenlegung von «20minutes» und «Le Matin Bleu»
Die Weko habe insbesondere den Pendlerzeitungsmarkt in der Westschweiz einer vertieften Analyse unterzogen, da es hier zu einer Zusammenlegung der zwei bestehenden Pendlerzeitungen «20minutes» und «Le Matin Bleu» kommt. Die Prüfung habe aber ergeben, dass es auf dem Werbemarkt in der Romandie nur Raum für eine Pendlerzeitung habe, heisst es. Ein von der Weko beigezogener unabhängiger Experte habe diese Einschätzung bestätigt. Seit der Markteinführung der Pendlerzeitungen hätten Tamedia (20minutes) und Edipresse (Le Matin Bleu) Verluste von mehreren Dutzend Mio CHF erlitten. Aufgrund dieser Verluste wäre Le Matin Bleu auch ohne den Zusammenschluss innerhalb kurzer Zeit aus dem Markt ausgeschieden, glaubt die Weko.


Keiner will den «Matin Bleu»
Die Prüfung habe auch gezeigt, dass kein Verleger in der gegenwärtigen Situation bereit sei, «Le Matin Bleu» zu erwerben. Angesichts der besonderen Verhältnisse auf dem Pendlerzeitungsmarkt in der Westschweiz und der hohen Verluste, welche die Pendlerzeitungen verursacht hätten, seien die Anforderungen an den Nachweis für das Vorliegen einer Sanierungsfusion erfüllt, so die Weko in ihrer Begründung weiter. Tamedia und Edipresse gaben im März dieses Jahr den Zusammenschluss des Schweizer Geschäftes bekannt, Anfang Juli hat die Weko das neue Gebilde dann genauer unter de Lupe genommen.


Übernahme in Etappen
Nach der Zustimmung der Wettbewerbskommission wird das Medienhaus Tamedia Anfang 2010 in einem ersten Schritt 49,9% des Aktienkapitals der Presse Publications SR S.A. (PPSR) übernehmen. Die Presse Publications SR S.A. umfasst die wesentlichen Schweizer Medienaktivitäten von Edipresse. In einem zweiten Schritt wird Tamedia Anfang 2011 ihre Beteiligung um weitere 0,2% erhöhen und schliesslich Anfang 2013 die verbleibenden 49,9% erwerben. Edipresse wird sich im Gegenzug zu diesem Zeitpunkt an Tamedia beteiligen. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.