Time Warner mit deutlichem Gewinnsprung

Zu dem guten Ergebnis hätten unter anderem ein positiver Steuereffekt in Höhe von 373 Millionen Dollar und Erlöse aus Anteilsverkäufen in Höhe von 729 Millionen Dollar beigetragen, teilte das Unternehmen in New York mit. Der operative Gewinn legte nur leicht von 1,6349 auf 1,667 Milliarden Dollar zu. Der Umsatz kletterte von 10,244 auf 10,912 Milliarden Dollar. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bestätigte Time Warner. So soll das bereinigte operative Ergebnis im niedrigen zweistelligen Prozentbereich zulegen.


Stark verbessertes operatives Ergebnis bei AOL
Etwas besser schnitten vor allem die zuletzt unter Druck stehenden Sparten Kabel und AOL ab. So gaben die Erlöse bei AOL zwar um drei Prozent auf 2,0 Milliarden Dollar nach, das operative Ergebnis verbesserte sich dank Kosteneinsparungen aber um 38 Prozent auf 397 Millionen Dollar. Time Warner hatte im August angekündigt, bei AOL rund ein Viertel der 19.000 Stellen weltweit streichen zu wollen.


AOL: Schwächerer Umsatz wegen Gratis-Dienstleistungen
Den schwächeren Umsatz bei AOL begründete Time Warner unter anderem mit dem Entschluss, Kunden E-Mail und Software- Produkte kostenlos anzubieten. Dadurch will AOL mehr Online-Werbekunden gewinnen und besser mit den Hauptkonkurrenten Google, Yahoo und MSN von Microsoft konkurrieren. Die Umsatzausfälle hier seien aber wenigstens zum Teil durch höhere Werbeumsätze ausgeglichen worden.


4,9 Mio. weniger AOL-Kunden
Die Zahl der AOL-Kunden sei im Jahresvergleich um 4,9 Millionen auf 15,2 Millionen gesunken, hiess es. Im Vergleich zum Vorquartal gingen immer noch 2,5 Millionen Kunden verloren. AOL leidet unter einer sich beschleunigenden Abwanderung von Nutzern hin zu anderen Anbietern mit kostenloser E-Mail sowie zu Telefon- und Kabelfernsehfirmen mit kostengünstigen Breitband-Anschlüssen.


Kabelsparte legt dank Akquisition zu
Die Kabelsparte legte dank der Akquisition der insolventen, fünftgrössten US-Kabelfernseh-Gesellschaft Adelphia Communications deutlich zu. Hier kletterten die Umsätze um 44 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 17 Prozent auf 550 Millionen Dollar.


Rückläufige Erlöse im Filmgeschäft
Im Filmgeschäft gingen die Erlöse um zehn Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar zurück. Time Warner begründete dies mit dem starken Vorjahresquartal, in dem unter anderem erfolgreiche Filme wie «Batman Begins» oder «Charlie und die Schokoladenfabrik» gelaufen waren. Der operative Gewinn gab um ein Viertel auf 120 Millionen Dollar nach. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.