Tokio Schluss: Knapp behauptet – Sorge um Sub Prime und Yen

 Das stärker ausgefallene Bruttosozialprodukt im dritten Quartal habe die Verluste aber begrenzen können. Der Nikkei-225-Index schloss 0,46 Prozent tiefer bei 15.126,63 Punkten und damit auf dem tiefsten Stand seit Juli 2006. Der breiter gefasste TOPIX gab 0,11 Prozent auf 1.454,73 Zähler ab.


«Offenbar haben die Anleger nach den starken Daten zum Bruttosozialprodukt Kursrückgänge zu Käufen genutzt «, sagte Ryuta Otsuka, Stratege bei Toyo Securities. «Angesichts der soliden Wirtschaft sowie der Unternehmensgewinne ist es unwahrscheinlich, dass der Nikkei unter 15.000 Punkte fällt.»


Für rohstoff- und ölsensitive Titel ging es bergab, nachdem über Nacht die Notierungen für Rohöl und Gold gefallen waren. Nippon Oil verloren 2,1 Prozent auf 897 Yen, und Showa Royal Dutch Shell gaben um 4,5 Prozent auf 1.218 Yen nach. Cosmo Oil büssten 1,8 Porzent auf 436 Yen ein. Idemitsu Kosan verloren 2,8 Prozent auf 12.380 Yen.


Auch die Hersteller von Buntmetallen gehörten zu den grössten Verlierern. Mitsubishi Materials fielen um 3,1 Prozent auf 565 Yen, und Sumitomo Metal Mining gaben 3,8 Porzent auf 2.270 Yen ab. Für Sumitomo Light Metal Industries ging es um 6,2 Prozent auf 166 Yen nach unten.


Nippon Steel schlossen 0,2 Prozent höher bei 646 Yen. Eine Zeitung hatte geschrieben, der Stahlproduzent sowie sein südkoreanischer Branchenkollege POSCO hätten sich auf eine Ausweitung ihrer Geschäftspartnerschaft verständigt.


Bankentitel schlossen uneinheitlich, nachdem sie im frühen Handel wegen der Bruttosozialprodukt-Daten sowie der moderaten Erholung einiger US-Finanztitel gefragt waren. Mitsubishi UFJ Financial Group gewannen 0,8 Prozent auf 910 Yen, und Resona Holdings stiegen um 3,3 Prozent auf 186.000 Yen. Shinsei Bank gewannen 0,6 Prozent auf 325 Yen. Dagegen fielen Mizuho Financial um 0,2 Prozent auf 517.000 Yen. Sumitomo Mitsui Financial Group gaben um 0,5 Prozent auf 730.000 Yen nach. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.