Tokio-Schluss: Sehr schwach – Nikkei auf Tiefststand seit 8 Monaten

«Die Anleger sind argwöhnisch geworden, was das wahre Schadensausmass der Kreditkrise betrifft», sagte Hiroyuki Nakai, Chefstratege beim Tokai Tokyo Research Center. Der Markt werde weiter nervös bleiben, da in- wie ausländische Investoren auf die Zinsentscheidung der japanischen Notenbank in der kommenden Woche warteten. Nach Einschätzung von Yuya Yamaguchi, Manager der Aktienmarketingabteilung bei Daiwa Securities SMBC, tendieren die Anleger eher dazu, dass die Bank of Japan die Zinsen nicht anheben wird.


Aktien exportorientierter Unternehmen gerieten unter Verkaufsdruck, da ein stärkerer Yen die Gewinne beschneiden könnte. Bei den Autoherstellern verloren Nissan Motor 4,8 Prozent auf 1.149 Yen. Isuzu Motor gaben um 3,2 Prozent auf 579 Yen nach, und Toyota Motor fielen um 3,0 Prozent auf 6.850 Yen.


Besonders Finanzwerte litten unter den Sorgen um Auswirkungen der Krise im US-Hypothekenmarkt für Schuldner minderer Bonität (subprime). Mitsubishi UFJ Financial büssten 5,2 Prozent auf 1,08 Millionen Yen ein. Sumitomo Trust and Banking verloren 5,1 Prozent auf 907 Yen. Am Dienstag hatte das Unternehmen kleinere Verluste aus seinen Subprime- und Hypothekenaktivitäten in den USA mitgeteilt. Resona Holdings fielen um 3,8 Prozent auf 226.000 Yen, und Azora Bank verzeichneten Abschläge von 5,2 Prozent auf 383 Yen. Für Aktien der Shinsei Bank ging es um 5,2 prozent auf 381 Yen nach unten.


Papiere von Seiyu verloren 10,2 Prozent, nachdem der Einzelhändler für das erste Geschäftshalbjahr einen unerwartet hohen operativen Verlust bekannt gemacht und eine Gewinnwarnung für das laufende Jahr ausgegeben hatte.


Matsushita Electric Industrial büssten nach negativ aufgenommenen Nachrichten 4,9 Prozent auf 2.015 Yen ein. Der finnische Handyhersteller Nokia hatte zuvor mitgeteilt, 46 Millionen möglicherweise fehlerhafter Akkus einer Matsushita-Tochter auszutauschen, die in ihren Mobiltelefonen verwendet werden


Ansonsten fielen im Elektronikbereich Sony um 2,6 Prozent auf 5.520 Yen. Sharp gaben um 2,7 Prozent auf 2.015 Yen nach. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.