Toyota: Rückrufaktion auch in Europa

Es werde weiter geprüft, in welchen Modellen die problematischen Pedale des US-Zulieferers CTS eingebaut seien und um welche Produktionsjahre und Stückzahlen es gehe. Toyota ist auf fast allen europäischen Märkten vertreten und hat dort 2009 insgesamt gut 882.350 Fahrzeuge verkauft, davon knapp 138.500 in Deutschland.


Keine Produktionsstopp
Die Sprecherin sagte, Toyota baue Gaspedale von mehreren Zulieferern ein, aber nur die Pedale des US-Herstellers könnten möglicherweise blockieren. Obwohl die in Europa verkauften Fahrzeuge fast alle auch in Europa produziert werden – in Frankreich, England, Tschechien und Polen – prüft das japanische Unternehmen sicherheitshalber auch, ob in diesen Wagen die unsicheren Pedale eingebaut worden sein könnten. «Es gibt aber keine Pläne und keine Notwendigkeit, auch in Europa die Produktion zu stoppen», betonte Knechtges.


USA: Fast die halbe Modellpalette betroffen
In den USA waren vor einigen Tagen Verkauf und Produktion von acht Modellen mehrerer Baujahre gestoppt worden – fast die halbe Modellpalette. Rund 2,3 Millionen Fahrzeuge der Baujahre 2005 bis 2010 wurden wegen der klemmenden Gaspedale zurückgerufen. Noch dazu rief Toyota erst am Mittwoch weitere 1,1 Millionen Kunden auf, ihre Autos in die Werkstatt zu bringen, weil sich Fussmatten und Pedale zu verkeilen drohten. Deswagen waren bereits 2009 mehr als 4 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen worden. (awp/mc/pg/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.