UBS: Fed will Hypothekenpapiere an Banken zurückverkaufen

Damit werde das Ziel verfolgt, für die im Zuge der Krise übernommenen Portfolios einen möglichst hohen Wert für den amerikanischen Steuerzahler zu erzielen, sagte ein Sprecher der New Yorker Fed am Mittwochabend.


Notleidende Hypothekenpapiere
Forderungen zum Rückkauf von notleidenden Hypothekenpapieren werden dabei möglicherweise an J.P. Morgan Chase, Goldman Sachs und Bank of America gerichtet. J.P. Morgan und Bank of America haben die Verbindlichkeiten mit der Übernahme von Bear Stearns und Countryside Financial geerbt. Die Fed gelangte 2008 im Zuge der Rettung von Bear Stearns und American International Group (AIG) in den Besitz der komplexen Verbriefungspapiere.


UBS: Hypotheken gebündelt
Auch die schweizerische UBS soll Hypotheken gebündelt und dann als Papiere emittiert haben, die sich nun in den Beständen der Fed befinden. Sprecher von Goldman Sachs und UBS wollten sich nicht äussern. Von Bank of America war keine Stellungnahme zu erhalten. Die staatlich gestützten Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben bereits von Banken gefordert, unzulässig vergebene Kredite zurückzukaufen. (awp/mc/gh/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.