US-Airlines streichen Flüge und erhöhen Zuschläge

In ihrer Not streichen sie jetzt massiv Verbindungen, erhöhen immer neue Zuschläge und flüchten sich in Fusionen. Jüngstes Beispiel: Die weltgrösste Fluggesellschaft American Airlines kürzt die Zahl ihrer Flüge in den USA drastisch und will viele Maschinen stilllegen. Die führenden deutschen Gesellschaften Lufthansa und Air Berlin planen dagegen nach Aussagen vom Donnerstag vorerst keine Änderungen.


15 $ für den ersten Koffer
American Airlines verlangt nun schon für den ersten aufgegebenen Koffer zusätzlich zum Ticket 15 Dollar. Weltweit könnten weitere Anbieter folgen, meinen Experten. Den zweiten Koffer berechnen bereits viele Airlines extra – in den USA mittlerweile alle grossen Gesellschaften. Treibstoff-Zuschläge auf den Ticketpreis sind weltweit ohnehin die Regel – Tendenz ebenfalls ständig steigend. US-Fluggesellschaften sind im Gegensatz zur europäischen Konkurrenz wegen des schwachen Dollar doppelt stark betroffen.


Lufthansa plant vorerst keine Anhebung der Ticketpreise
Die Lufthansa will wegen der Spritpreise vorerst weder Ticketpreise anheben noch Flüge streichen. «Wir sind gut darauf eingestellt», sagte ein Sprecher der deutschen Nummer eins in Frankfurt. Die Lufthansa schütze sich gegen Ölpreissprünge mit Termingeschäften und habe 85 Prozent des Spritbedarfs zu einem entsprechend niedrigeren Preis abgesichert. «Wir können den starken Anstieg abfedern», sagte der Sprecher. Treibstoff ist der grösste Kostenblock, der sich 2007 bei der Lufthansa auf 3,9 Milliarden Euro belief.


Konsolidierung des Marktes stärker fortgeschritten als in den USA
Auch bei der zweitgrössten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin gibt es derzeit keine Pläne, Flüge zu streichen. Eine Sprecherin sagte, die europäischen Airlines hätten ihre Streckennetze schon vor einiger Zeit der Nachfrage angepasst. Die Konsolidierung des Marktes in Europa sei weiter fortgeschritten als in den USA. Air Berlin hatte zuletzt Mitte Mai die Kerosinzuschläge um vier bis fünf Euro pro Flug erhöht. Für Inlandsverbindungen liegt er jetzt bei 22 Euro, für Mittelstrecken bei 32 Euro und für Langstrecken bei 85 Euro.


Swiss erhöht Preise um 2,5 Prozent
Die Fluggesellschaft Swiss hatte letzte Woche eine Preiserhöhung von 2,5 % per Ende Mai für Flüge ab der Schweiz bekannt gegeben und dabei auf die höheren Ölpreise verwiesen.


Weniger Geld für neue Flugzeuge
Flugzeughersteller wie Europas Airbus-Konzern und US-Rivale Boeing sehen die Ölpreis-Rallye mit gemischten Gefühlen. Die explodierenden Kosten der Fluggesellschaften seien ein grosses Problem, sagte Boeing-Chef McNerney am Mittwoch. Verlustreiche Airlines haben weniger Geld für neue Flugzeuge. Andererseits steigt aber die Nachfrage nach neuen spritsparenden Maschinen, die sich schnell auszahlen.


American Airlines streicht Flüge
American Airlines nimmt als Notmassnahme bis zu zwölf Prozent der Verbindungen im Inland zum vierten Quartal aus dem Flugplan. Mindestens 75 Flugzeuge werden ausgemustert. Zuvor hatten bereits andere Anbieter wie die zweitgrösste US-Gesellschaft United Airlines Flüge und auch Stellen gestrichen. Für die US-Anbieter zieht der Chef des American Airlines-Mutterkonzerns AMR , Gerard Arpey eine erschreckende Bilanz: Die Branche könne in ihrer heutigen Form Ölpreise von mehr als 125 Dollar pro Fass nicht aushalten. «Unser Unternehmen und die Branche können es sich einfach nicht leisten, nur still da zu sitzen, und darauf zu hoffen, dass sich die Bedingungen verbessern», sagte Arpey.


Die Aktie des AMR-Konzerns stürzte nach den Äusserungen am Mittwoch um fast ein Viertel ab. Auch die ohnehin gebeutelten Kurse anderer US-Fluggesellschaften gerieten an der Börse schwer ins Trudeln.


Fusionsgespräche laufen auf Hochtouren
Die grossen US-Airlines flogen zum Jahresauftakt alle wieder ins Minus. Unter dem hohen Kostendruck laufen Fusionsgespräche in der Branche auf Hochtouren. Auch die Lufthansa-Partner United Airlines und US Airways verhandeln laut Berichten miteinander. Mitte April hatten Delta Air Lines und Northwest Airlines ihren Zusammenschluss zur weltgrössten Fluggesellschaft nach Passagierzahlen angekündigt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.