US-Ausblick: Leichter – China-Einbruch und Spannungen belasten

Der Future auf den SP-500-Index fiel bis 14.55 Uhr um 0,78 Prozent auf 1.441,20 Punkte, nachdem der marktbreite US-Index am Montag mit minus 0,13 Prozent auf 1.449,37 Zähler geschlossen hatte. Der Future auf den NASDAQ 100 gab 1,40 Prozent auf 1.812,00 Zähler ab. Am Vortag hatte der technologielastige Auswahlindex 0,50 Prozent auf 1.830,59 Punkte verloren. Zudem war der Auftragseingang für langlebige Güter im Januar erheblich deutlicher zurückgegangen als von Volkswirten erwartet.


Aktien von Brocade Communications Systems kletterten im vorbörslichen Handel um 9,90 Prozent auf 9,55 US-Dollar. Der Hersteller von Netzwerkzubehör hatte im ersten Geschäftsquartal mehr verdient und umgesetzt als von Experten erwartet. Mehrere Analystenhäuser reagierten mit Heraufstufungen.



Apple-Papiere verloren 1,49 Prozent auf 87,33 Dollar. Der Computerhersteller verschiebt den ursprünglich für Februar geplanten Start seiner Settop-Box Apple TV um einige Wochen.


Xerox-Aktien gaben 2,29 Prozent auf 17,50 Dollar ab. Der Kopierer-Hersteller hatte am Montag nach Börsenschluss seine Gewinnprognose für das erste Quartal von 21 bis 23 auf 18 bis 20 Cent je Aktie gesenkt. Grund seien Restrukturierungsaufwendungen bei einer japanischen Tochter. Die Gesamjahresprognose liess Xerox unverändert.


Anteilsscheine von H.J. Heinz könnten nach Geschäftszahlen für Aufmerksamkeit sorgen. Der Lebensmittelhersteller hatte im dritten Geschäftsquartal mehr verdient und umgesetzt als von Experten erwartet.


Aktien von Ingersoll Rand kletterten um 1,97 Prozent auf 46,00 US-Dollar. Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo übernimmt das Geschäft des Investitionsgüterkonzerns mit Strassenbaumaschinen.


Analysteneinstufungen führten bei einzelnen Werten zu Bewegungen. NYSE Group gaben 3,87 Prozent auf 86,52 US-Dollar ab. JP Morgan hatte die Anteilscheine des Börsenbetreibers von «Neutral» auf «Underweight» gesenkt. Dow Chemical verloren 1,53 Prozent auf 44,30 US-Dollar. Lehman Brothers hatte die Papiere des Chemiekonzerns von «Equal Weight» auf «Underweight» gesenkt. Moody’s gewannen 0,89 Prozent auf 65,95 Dollar. Citigroup hatte die Anteilscheine der Rating-Agentur von «Hold auf «Buy» angehoben. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.