US-Ausblick: Verluste erwartet – Achterbahnfahrt geht weiter

Am Vortag hatte die Wall Street eine deutliche Erholung von den jüngsten Kursverlusten eingeleitet, nachdem viele Investoren eine Leitzinssenkung der US-Notenbank Fed für immer wahrscheinlicher hielten.

Der Future auf den S&P-500-Index verlor gegen 14.45 Uhr 0,51 Prozent auf 1.458,00 Zähler. Am Mittwoch hatte der marktbreite Standardwerte-Index 2,19 Prozent auf 1.463,70 Punkte gewonnen. Der Future auf den NASDAQ 100 gab 0,25 Prozent auf 1.955,75 Zähler ab. Tags zuvor war der Auswahlindex um 2,93 Prozent auf 1.954,85 Punkte gestiegen.

Konjunkturdaten wirkten sich kaum auf die Futures aus. In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der abgelaufenen Woche überraschend geklettert. Auch neue Aussagen zum Bruttoinlandsprodukt schlugen sich nicht nieder. Die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker als zunächst ermittelt gewachsen.

Finanzwerte sollten im Auge behalten werden. Lehman Brothers hat sowohl die Kursziele als auch die Erwartungen für den Gewinn je Aktie für Goldman Sachs , Bear Stearns Companies , Morgan Stanley und Merrill Lynch gesenkt. Grund seien die aktuellen Kursschwankungen wegen der Hypothekenkrise. Die Aktien der meisten Banken zeigten sich bereits im vorbörslichen Handel schwächer.

Rohstoffwerte könnten erneut zulegen. Der Ölpreis ist auch am Donnerstag wegen des überraschend starken Rückgangs der Öl- und Treibstoffreserven in den USA weiter gestiegen. Sowohl Chevron Corp. , ConocoPhillips und Exxon Mobil Corp. hatten sich daraufhin bereits am Vortag sehr fest gezeigt.

Alltel-Titel könnten einen Blick wert sein. Die Aktionäre der fünftgrössten US-Mobilfunkfirma haben dem Verkauf des Unternehmens für 24,7 Milliarden Dollar (18,1 Mrd Euro) an die US-Investmentfirmen TPG Capital und GS Capital Partners mit grosser Mehrheit zugestimmt.

Mit Blick auf noch ausstehende Bilanzen richtet sich der Blick auf Dell Computer . Der Computerhersteller legte seine Zahlen für das zweite Quartal jedoch erst nach Börsenschluss vor. Gerechnet wird am Markt mit einem Gewinn je Aktie von 31 Cents. Auch Freddie Mac , der zweitgrösste US-Hypotheken-Vergeber wird den Bericht über sein zweites Quartal vorlegen. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.