US-Autozulieferer Delphi reduziert Verluste – Sanierungsplan offen

Im dritten Quartal lag der Verlust bei 1,2 Milliarden Dollar im Vergleich zu noch 2,0 Milliarden im Vorjahr. Der Umsatz wuchs leicht von 6,0 auf 6,2 Milliarden Dollar.


Finanzplan erneut in Gefahr
Unterdessen ist der Finanzplan, der Delphi vom Insolvenzverfahren befreien soll, nach einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) erneut in Gefahr. Von einigen Gläubigern und Anteilseignern drohe Widerstand, nachdem Delphi den Plan wegen Finanzierungsproblemen durch die Kreditkrise ändern musste. Delphi wollte zunächst bis Jahresende aus dem Insolvenzverfahren kommen, nun soll dies im ersten Quartal 2008 gelingen. Spätestens im Jahr 2009 soll das Ergebnis wieder schwarz sein.


Gut 40 Prozent des Umsatzes mit GM
Delphi erzielt mit dem grössten US-Autobauer General Motors noch gut 40 Prozent des Umsatzes – Tendenz sinkend. Im Laufe dieses Jahres hatte sich Delphi mit GM und den Gewerkschaften auf Beiträge zur Sanierung geeinigt. Von Januar bis September gab Delphi den Angaben nach allein mehr als eine halbe Milliarde Dollar für Abfindungen im Zuges des Stellenabbaus aus. An weiteren Kosten etwa für den Konzernumbau und Altlasten kamen weitere rund 1,5 Milliarden Dollar hinzu.


Immer noch rot unter dem Strich
In den ersten neun Monaten des Jahres stand unter dem Strich noch ein Minus von 2,5 Milliarden US-Dollar nach 4,6 Milliarden US-Dollar vor einem Jahr. Der Umsatz stagnierte bei rund 20 Milliarden Dollar (13,7 Mrd Euro), teilte Delphi am Dienstag in Troy (Michigan) mit. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.