US-Eröffnung: Etwas fester – S&P 500 auf Jahreshoch

Der breiter gefasste S&P-500-Index jedoch erreichte mit einem Plus von 0,63 Prozent auf 1.230,85 Punkte diesen Rekordstand. Damit stand er so hoch wie seit September 2008 nicht mehr. An der Nasdaq legte der Composite-Index um ebenfalls 0,63 Prozent zu auf 2.611,39 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 0,68 Prozent vor auf 2.204,67 Punkte.


Marktteilnehmer machten insbesondere die in den USA erzielte Einigung im Streit zwischen den Demokraten von US-Präsident Barack Obama und den oppositionellen Republikanern um Steuersenkungen aus der Bush-Ära als positiven Faktor aus. Nach langem Ringen stimmte Obama zu, dass auch Reiche weiterhin in den Genuss von Steuererleichterungen kommen. Im Gegenzug erreichten die Demokraten, dass Arbeitslose länger Unterstützung erhalten.


Hoffnung in Bezug auf die Schuldenkrise der Eurozone wird derweil in das rigorose Sparprogramm der Iren gesetzt. Die Gefahr, dass der Haushalt keine Mehrheit im Parlament finden und damit sogar die EU-Finanzhilfe auf dem Spiel stehen könnte, scheint zunächst gebannt.


Besonders gefragt waren in dem freundlichen Börsenumfeld die Aktien konjunktursensibler Industrieunternehmen. So stiegen die Papiere des Baumaschinenherstellers Caterpillar an der Dow-Spitze um 2,77 Prozent auf 91,67 US-Dollar. Dahinter folgten die Aktien des Mischkonzerns General Electric (GE), die 1,68 Prozent auf 16,98 Dollar gewannen.


Der Mischkonzern 3M stellte indes für nächstes Jahr Umsatz- und Gewinnsteigerungen in Aussicht. Für 2011 peilt das Unternehmen ein organisches Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent an, Währungseffekte dürften 1 bis 2 Prozent Wachstum hinzufügen, Zukäufe weitere 4 bis 6 Prozent. «Wachstumsmärkte machen bei uns derzeit ein Drittel des Umsatzes aus. Dieser Wert dürfte bis 2015 auf 45 Prozent ansteigen», wird 3M-Chef George Buckley in der Pressemitteilung zitiert. Dennoch fielen die Papiere von 3M am Indexende um 1,83 Prozent auf 85,29 Dollar. Das Unternehmen äusserte sich skeptisch zu seinem Geschäft mit Folien, die etwa zur Aufhellung der Displays von Flachbildschirmen genutzt werden können.


Ausserhalb des Dow verteuerten sich die Citigroup-Aktien um 2,92 Prozent auf 4,58 Dollar. Die von der Finanzkrise schwer getroffene Grossbank muss künftig wieder auf eigenen Beinen stehen. Die US-Regierung, die das Institut vor dem Zusammenbruch gerettet hatte, will ihre verbliebenen rund 2,4 Milliarden Stammaktien verkaufen. Nach dem Schlusskurs vom Montag würde das dem Staat rund zwölf Milliarden Dollar an Einnahmen bringen. (awp/mc/ps/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.