US-Eröffnung: Fest vor der Präsidentenwahl

Mit der Öffnung der Wahllokale in zwei kleinen Dörfern im Bundesstaat New Hampshire haben am Dienstag um Mitternacht (Ortszeit/6.00 Uhr MEZ) die Präsidentenwahlen in den USA begonnen. Traditionell gehen die Wahlberechtigten in den Ortschaften Dixville Notch und Hart’s Location bereits in den ersten Minuten des Wahltages an die Urnen.


Der Dow-Jones-Index legte zuletzt um 1,48 Prozent auf 9.457,78 Punkte zu. Der marktbreite S&P-500-Index gewann 1,83 Prozent auf 983,96 Zähler. Der NASDAQ Composite-Index stieg um 1,08 Prozent auf 1.744,90 Punkte. Der NASDAQ 100 kletterte um 0,96 Prozent auf 1.347,52 Zähler.


In den USA sank der Auftragseingang der Industrie im September deutlich stärker als erwartet. Zum Vormonat seien die Aufträge um 2,5 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang um lediglich 0,7 Prozent gerechnet.


Der US-Medienkonzern Viacom erlitt wegen seiner Verluste in der Filmsparte und eines schwachen TV-Werbegeschäfts im dritten Quartal zwar einen Gewinneinbruch, traf damit aber in etwa die Analystenerwartungen. Der Umsatz wuchs um vier Prozent auf 3,41 Milliarden Dollar und fiel höher aus als erwartet. Für das Gesamtjahr wird ein Plus beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn im mittleren einstelligen Prozentbereich bis hin zu niedrigen zweistelligen Zuwächsen erwartet, wie Viacom am Montagabend nach Börsenschluss mitgeteilt hatte. Die Viacom-Aktie stieg um 3,80 Prozent auf 21,88 Dollar.


Mastercard übertraf mit seinen Quartalszahlen die Markterwartungen. Die Aktien sprangen um 11,81 Prozent auf 160,93 Dollar in die Höhe. Der zweitgrösste US-Kreditkartenkonzern hatte wegen einer Vergleichszahlung an den Wettbewerber Discover im dritten Quartal einen Verlust von 194 Millionen Dollar gemeldet nach einem Gewinn von 314 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Mastercard war schon im zweiten Jahresviertel nach einer ähnlichen Zahlung wegen Wettbewerbsbehinderung an American Express in die roten Zahlen gerutscht.


Die NASDAQ OMX Group teilte mit, das in Chicago ansässige Market-Intelligence-Unternehmen Bloom Partners gekauft zu haben. Details wurden nicht genannt. Der Kurs stieg um 4,59 Prozent auf 32,81 Dollar.


Apple verliert einem Pressebericht zufolge einen Topmanager, der massgeblich an der Entwicklung des populären Multimedia-Players iPod und des Online-Shops iTunes beteiligt war. Tony Fadell, der zuletzt als Senior Vice President die iPod-Sparte führte, werde das Unternehmen aus persönlichen Gründen verlassen und wolle eine Auszeit nehmen, berichtete das «Wall Street Journal» am Dienstag in seiner Online-Ausgabe. Fadell hatte auch wesentlichen Anteil an der Entwicklung des iPhone. Die Apple-Aktie zeigte sich relativ unbeeindruckt und stieg um 0,93 Prozent auf 107,95 Dollar.


Im Blick stehen auch die Aktien von Yahoo!, Google und eBay. Nach massiven Bedenken der Wettbewerbshüter haben die Internet-Konzerne Google und Yahoo! einem Zeitungsbericht zufolge für ihre geplante Werbe-Partnerschaft einen Kompromissvorschlag vorgelegt. Der neue Vertragsentwurf begrenze die Zusammenarbeit mehr als bisher, berichtete das «Wall Street Journal» am Montagabend im Internet. Am Markt kursierten zudem Übernahmegerüchte zu eBay. In diesem Zusammenhang sei Microsoft als möglicher Interessent genannt worden, sagte ein Händler. Die Aktien stiegen jeweils um etwa zwei Prozent. (awp/mc/ps/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.