US-Eröffnung: Gewinne – Optimismus im nachrichtenarmen Handel

Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) stieg im frühen Geschäft um 0,39 Prozent auf 10.892,23 Punkte. Für den breit gefassten S&P-500-Index ging es um 0,50 Prozent auf 1.172,46 Punkte nach oben. An der Nasdaq gewann der Composite Index 0,53 Prozent auf 2.407,74 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 legte um 0,60 Prozent auf 1.964,44 Punkte zu.


«Viele Investoren sind optimistisch, dass die wirtschaftliche Erholung anhalten wird und die weiteren Konjunkturdaten in dieser Woche dürften dies auch zeigen», sagte Marktstratege Peter Boockvar von Miller Tabak & Co. und verwies dabei auch auf den am Karfreitag anstehenden US-Arbeitsmarktbericht für März. Kapitalmarktexperte David Buik von BGC Partners hob das zugleich bevorstehende Quartalsende hervor: «Sinkende Kurse sind vorerst unwahrscheinlich, da Unternehmen ihre Bilanzen jetzt nochmal auf Vordermann bringen dürften.» Zudem seien im Vergleich zu Aktien andere Anlageklassen unattraktiv.


Unternehmensnachrichten gab es kaum. Im DJIA waren die Titel von Home Depot Schlusslicht mit minus 0,70 Prozent auf 32,52 US-Dollar, während die Anteilsscheine von Boeing Favorit waren und um 1,72 Prozent auf 73,84 Dollar zulegten. JPMorgan hatte in einer Branchenstudie das Kursziel für die Aktie des Flugzeugbauers von 62 auf 80 Dollar angehoben und die Papiere auf «Neutral» belassen. Der kommerzielle Luftfahrtsektor scheine sich am Rande einer zyklischen Erholung zu befinden, hatten die Analysten zur Begründung geschrieben.


Ford büssten 0,65 Prozent auf 13,77 Dollar ein, nachdem der Konzern seine Auto-Marke Volvo für 1,8 Milliarden Dollar an den chinesischen Hersteller Geely verkauft hatte.


Papiere aus dem Halbleiter-Sektor rückten ebenfalls in den Blick, nachdem der weltweit zweitgrösste Speicherchip-Hersteller Hynix Semiconductor mitgeteilt hatte, dass das globale Speicherchip-Angebot sehr knapp bleiben werde. Intel stiegen etwa um 0,54 Prozent auf 22,36 Dollar und Texas Instruments gewannen 0,44 Prozent auf 24,86 Dollar.


Ungeachtet einer Ankündigung von Apple, den neuen iPad sowohl in den Apple-Stores als auch in den meisten der Filialen von Best Buy anbieten zu wollen, gaben die Titel des Elektro-Einzelhändlers um 1,58 Prozent auf 42,48 Dollar nach. Auch eine Hochstufung der Aktien von «Sell» auf «Hold» durch die Societe Generale brachte keinen Auftrieb. Apple selbst gewannen 1,04 Prozent auf 233,30 Dollar. (awp/mc/ps/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.