US-Eröffnung: Kaum verändert – Nike sehr schwach nach Zahlen

Die Verkäufe bestehender Häuser im November waren dagegen weniger stark als erwartet gestiegen.


Der Dow stieg im frühen Handel um 0,02 Prozent auf 11.536,26 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index rückte um 0,16 Prozent auf 1.256,16 Punkte vor. An der Nasdaq gewann der Composite-Index 0,03 Prozent auf 2.668,44 Punkte, während der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,08 Prozent auf 2.232,84 Punkte nachgab. Am Vortag noch hatten die wichtigsten US-Indizes zugelegt und mehrjährige Höchststände erreicht.


In den USA waren die Verkäufe bestehender Häuser im November weniger stark als erwartet gestiegen. Die Zahl sei um 5,6 Prozent auf 4,68 Millionen geklettert, teilte die National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten im Durchschnitt 4,71 Millionen Verkäufe erwartet. Im Oktober hatte die Zahl noch bei 4,43 Millionen Häuser gelegen.


Im Fokus der Investoren standen die Aktien des Sportartikelherstellers Nike, die 5,68 Prozent auf 87,06 US-Dollar einbüssten. Der Konzern hatte am Vorabend nach Börsenschluss Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal vorgelegt und damit zum Teil enttäuscht. Vor allem beim Anstieg der eingegangenen Bestellungen hatten sich Analysten mehr erhofft. Zudem denkt Nike über Preiserhöhungen nach, um dem steigenden Baumwollpreis entgegenzuwirken.


Im Dow nahmen erneut Bankenwerte die Spitzenpositionen ein und erholten sich damit weiter. Die Aktien der Bank of America stiegen als Favorit um 2,62 Prozent auf 13,32 Dollar und die von JPMorgan gewannen 2,29 Prozent auf 41,94 Dollar.


Mit überdurchschnittlichen Gewinnen zeigten sich auch die Titel von Boeing und Microsoft. So hatte der Flugzeugbauer Boeing angekündigt, die Testflüge für den 787 Dreamliner wieder aufnehmen zu wollen. Wegen technischer Probleme waren diese im vergangenen Monat gestoppt worden. Die Aktien verteuerten sich um 0,64 Prozent. Microsoft bereitet laut Medienberichten sein Betriebssystem Windows für Geräte wie Tablets auf. Die Aktien des weltgrössten Software-Konzerns stiegen um 0,82 Prozent.


Im Nasdaq 100 gab eine Hochstufung den Aktien von Priceline.com Auftrieb und liessen sie mit plus 3,03 Prozent auf 419,34 Dollar an die Index-Spitze steigen. ThinkEquity hatte das Papier der Online-Reiseagentur wegen einer starken Nachfrage nach Reisen im vierten Quartal von «Hold» auf «Buy» und das Kursziel von 450 auf 530 Dollar angehoben. (awp/mc/ps/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.