US-Eröffnung: Schwach – Belastungen für Finanzkonzerne drücken Stimmung

Der Blick sei mit Sorge auf die in der kommenden Woche anstehenden Berichte der Investmentbanken gerichtet, nachdem ein Pressebericht für Merrill Lynch einen Verlust von weiteren 15 Milliarden Dollar aus der Subprime-Krise ins Spiel gebracht habe und American Express mit hohen Vorsteuerbelastungen aufwartete. Die sich abzeichnende Übernahme von Countrywide Financial sorgte im Gegensatz zum Vortag nicht mehr für Erleichterung.


Der Dow Jones verlor 1,21 Prozent auf 12.697,18 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index büsste 0,88 Prozent auf 1.407,76 Zähler ein. An der NASDAQ rutschte der Composite Index um 1,11 Prozent auf 2.460,80 Punkte. Der NASDAQ 100 sank um 1,18 Prozent auf 1.930,56 Zähler.


Die Aktien von American Express rutschten mit einem Verlust von 10,06 Prozent auf 44,00 Dollar an das Ende des Leitindex. Der US-Kreditkartenanbieter wird wegen zunehmender Forderungsausfälle im vierten Quartal einen Vorsteueraufwand von etwa 440 Millionen US-Dollar verbuchen. Nach Steuern liege der Betrag bei 275 Millionen Dollar, hatte das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss an der Wall Street mitgeteilt. Für das gerade angelaufene Jahr äusserte sich das Unternehmen vor dem Hintergrund der sich abschwächenden US-Wirtschaft vorsichtiger. Goldman Sachs stufte die Aktie ab, während Citigroup und Morgan Stanley ihre Kursziele reduzierten.


Für Merrill Lynch ging es dagegen um 1,25 Prozent auf 52,64 Dollar nach oben, nachdem in der Vorbörse noch Kursverluste zu Buche standen. Die «New York Times» berichtete, die Bank könnte bei der Vorlage von Quartalszahlen am kommenden Dienstag 15 Milliarden Dollar abschreiben müssen. Bereits im dritten Quartal war die Bank zu Wertberichtigungen von fast 8 Milliarden Dollar gezwungen.


Papiere von Countrywide Financial gaben nach ihrem Kursgewinn von knapp 52 Prozent am Vortag 17,29 Prozent auf 6,41 Dollar ab. Ein Pressebericht vom Donnerstag scheint sich zu bestätigen: Der zweitgrösste US-Finanzkonzern Bank of America will die grösste US-Hypothekenfirma übernehmen. Contrywide-Aktionäre sollen 0,1822 Bank-of-America-Aktien je eigenem Papier erhalten, womit das Hypothekenunternehmen den Angaben zufolge mit 4 Milliarden Dollar bewertet wird. Bank of America verloren 1,65 Prozent auf 38,65 Dollar. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.