US-Eröffnung: Standardwerte kaum verändert – Schwacher ADP-Bericht

Technologietitel verzeichneten hingegen ein deutlicheres Minus.


Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (DJIA) lag um 16.50 Uhr 0,08 Prozent höher bei 10.953,50 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index fiel um 0,07 Prozent auf 1.159,88 Zähler. Deutlicher nach unten ging es mit Titeln aus dem Technologiesektor: An der Nasdaq verlor der Composite-Index 0,62 Prozent auf 2.384,89 Punkte, der Nasdaq 100 gab um 0,87 Prozent auf 2.007,09 Punkte nach und näherte sich damit wieder der Marke von 2.000 Punkten, die er am Dienstag durchbrochen hatte.


Händler nannten als Ursache für die gedämpfte Stimmung negativ aufgenommene US-Konjunkturdaten. Der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (APD) hatte für September einen überraschenden und deutlichen Rückgang bei der Zahl der Beschäftigten gemeldet. Die APD-Zahlen gelten als wichtiger Indikator für den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht, der am Freitag veröffentlicht wird.


Im Fokus standen Papiere des Siemens-Konkurrenten General Electric (GE), der eine milliardenschwere Übernahme im Energiegeschäft angekündigt hatte. Der texanische Infrastrukturanbieter für die Energiebranche Dresser habe einer Übernahme für drei Milliarden US-Dollar zugestimmt, hatte es in einer Unternehmensmitteilung geheissen. An der New Yorker Börse legten die GE-Aktien um 2,67 Prozent auf 16,95 US-Dollar zu.


Ebenfalls im Plus waren die Papiere des weltgrössten Saatgut-Anbieters Monsanto. Getrieben von besser als erwartet ausgefallenen Zahlen legte das Papier um 1,13 Prozent auf 49,35 Dollar zu. Die Aktien des Einzelhändlers Costco Wholesale litten dagegen unter enttäuschend ausgefallenen Zahlen. Die an der Nasdaq notierten Papiere verloren wegen negativ aufgenommener Umsatzdaten 1,10 Prozent auf 63,95 Dollar.  (awp/mc/ps/24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.