US-Eröffnung: Uneinheitlich – Negative Daten und Unternehmensausblicke

Unterdessen sind die Auftragseingänge für langlebige Güter im Oktober überraschend deutlich gesunken und auch der Chicago Einkaufsmanagerindex fiel schlechter aus als erwartet. Zudem trübte sich das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima im November Kreisen zufolge stärker als erwartet ein


Der Leitindex Dow Jones (DJIA) verlor im frühen Handel 1,17 Prozent auf 8.379,91 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 1,16 Prozent auf 847,48 Zähler nach unten. An der NASDAQ gewann der Composite-Index unterdessen 0,36 Prozent auf 1.469,99 Punkte. Der NASDAQ 100 stieg um 77 Prozent auf 1.151,43 Punkte.


Banken rückten nach einer Studie in den Fokus. Der Oppenheimer-Analystin Meredith Whitney zufolge kommen auf die US-Banken im vierten Quartal Abschreibungen von etwa 44 Milliarden Dollar zu. Daraufhin verloren JPMorgan 4,47 Prozent auf 28,44 Dollar, Bank of America büssten 5,54 Prozent auf 13,98 Dollar ein. Einzig die Citigroup konnte dem negativen Kommentar trotzen und setzte mit plus 6,25 Prozent auf 6,46 Dollar ihre Erholung von den massiven Verlusten der Vorwoche fort.


Unterdessen rutschten Deere & Co. um 10,30 Prozent auf 29,69 Dollar ab. Der weltgrösste Forst- und Landmaschinenhersteller steuert nach einem Ergebniseinbruch unsicheren Zeiten entgegen. Angesichts der weltweiten wirtschaftlichen Talfahrt werde der Gewinn im laufenden Geschäftsjahr 2009 (31. Oktober) deutlich sinken, warnte der US-Konzern. Aktien des Baumaschinenhersteller Caterpillar wurden in Sippenhaft genommen und gaben um 2,44 Prozent auf 36,36 Dollar nach.


Auch Tiffany gehörten mit minus 5,04 Prozent auf 19,78 Dollar zu den Verlierern. Wegen düsterer Geschäftsaussichten baut der US-Luxuskonzern Stellen ab und tritt bei neuen Läden auf die Bremse. Auch das zuletzt im Unterschied zu den US-Filialen noch glänzende Europa-Geschäft habe zu schwächeln begonnen, warnte Tiffany und senkte seine Gewinnprognose.


Unterdessen erholten sich Hewlett-Packard (HP) etwas von ihren Verlusten der vergangenen zwei Tage in Reaktion auf die endgültigen Zahlen. Die Citigroup hatte das Kursziel von 56 auf 58 Dollar angehoben und die Einschätzung auf «Buy» belassen. Die Titel gewannen daraufhin 1,37 Prozent auf 34,06. (awp/mc/pg/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.