US-Eröffnung: Uneinheitlich und kaum verändert

Der Leitindex Dow Jones (DJIA) verlor moderate 0,20 Prozent auf 11.363,69 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index stieg dagegen um 0,25 Prozent auf 1.269,99 Zähler. An der NASDAQ zeigte sich der Composite-Index mit minus 0,03 Prozent auf 2.364,90 Punkten kaum verändert. Der NASDAQ 100 gewann minimale 0,04 Prozent auf 1.890,52 Punkte.


Das Verbrauchervertrauen im August hellte sich etwas stärker als erwartet auf. Die Zahl der Neubauverkäufe im Juli stieg moderat und blieb leicht unter den Erwartungen. Zudem wurde der Vormonatswert von zunächst 530.000 Einheiten kräftig auf 503.000 Häuser nach unten revidiert.


Die Aktien der American International Group (AIG) waren mit plus 1,17 Prozent auf 19,00 US-Dollar Spitzenwert im Leitindex. Der Versicherer teilte mit, mit 18 Prozent bei MicroCred Nanchong China (MNC) eingestiegen zu sein. AIG habe damit zudem auf zwei Jahre das exklusive Recht erworben, Microversicherungen an MNC-Kunden zu vertreiben.


Mit plus 0,32 Prozent auf 46,96 Dollar behaupteten sich die Titel von Hewlett-Packard gut. Der Computerkonzern hat die Übernahme des IT-Dienstleisters EDS schneller abgeschlossen als erwartet und will durch den Kauf nun der Dominanz von IBM im IT-Servicebereich entgegentreten. Die IBM-Aktien verloren 0,41 Prozent auf 122,36 Dollar.


Die Anteilsscheine von Boeing büssten am Dow-Ende Prozent auf Dollar ein und litten damit Händlern zufolge weiter unter Befürchtungen, dass sich der Flugzeugbauer aus dem Wettbewerb um den 35 bis 40 Milliarden Dollar schweren Tankflugzeugauftrag der US-Luftwaffe zurückziehen könnte.


Trotz der positiven Einschätzung der Fluggesellschaft Delta Air Lines über ihren Barmittelbestand gaben die Titel um 1,08 Prozent auf 8,28 Dollar nach und litten unter dem wieder anziehenden Ölpreis. Ende Juli hätten sich die liquiden Mittel auf 3,7 Milliarden US-Dollar belaufen, hatte Delta mitgeteilt. Das reiche, um die angestrebte Fusion mit dem heimischen Branchenkollegen Northwest Airlines und das tägliche Geschäft zu stemmen, hiess es. Die Aktien der Northwest Airlines verloren 1,00 Prozent auf 9,91 Dollar.


An der NASDAQ legten die Aktien von Electronic Arts (EA) um 1,77 Prozent auf 47,65 Dollar zu. Take-Two gewannen 2,70 Prozent auf 25,12 Dollar. Die beiden Unternehmen haben ihre Gespräche zur Übernahme von Take Two intensiviert.


Die Anteilsscheine von Big Lots verloren im S&P 500 trotz erfreulicher Geschäftszahlen 4,20 Prozent auf 31,67 Dollar. Der Einzelhändler hatte im zweiten Quartal mehr verdient als von Analysten erwartet und zudem seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. (awp/mc/pg/31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.