US-Eröffnung: Verluste nach Zahlen – Anleger halten sich zurück

Die kurz vor dem Wochenende vorgelegten Unternehmenszahlen liessen jedoch kaum Begeisterung aufkommen. Die Anleger warteten ab, ob sich die zuletzt präsentierten guten Ergebnisse als nachhaltig erweisen. Entsprechend herrsche nach dem jüngsten Kursanstieg nun erst einmal Zurückhaltung am Markt.


Der US-Leitindex sank um 0,44 Prozent auf 8.089,99 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 0,47 Prozent auf 861,24 Zähler. An der Technologiebörse NASDAQ verlor der Composite-Index 0,92 Prozent auf 1.655,06 Zähler. Für den NASDAQ 100 ging es um 0,99 Prozent auf 1.339,58 Punkte nach unten.


Finanzwerte bleiben auch zum Wochenausklang wie in den Vortagen im Fokus. Die teilverstaatlichte Citigroup hat zwar zum Jahresauftakt trotz des sechsten Quartalsverlusts in Folge positiv überrascht. Unter dem Strich fiel ein Minus von 966 Millionen Dollar an – damit schnitt die Bank deutlich besser ab als am Markt befürchtet. Zuvor hatten die US-Finanzkonzerne Wells Fargo , Goldman Sachs und JPMorgan bereits für einen positiven Auftakt in die Bilanzsaison gesorgt. Die Citi-Aktien gaben gleichwohl am Dow-Ende deutliche 5,74 Prozent auf 3,78 Dollar ab. Der Finanzvorstand der Citigroup hatte gesagt, dass im zweiten Quartal die Ausfälle bei den Verbraucherkrediten um eine Milliarde Dollar höher ausfallen könnten als im ersten Quartal. JPMorgan-Papiere sanken um 1,05 Prozent auf 32,89 Dollar.


Der Mischkonzern General Electric (GE) ist indes dank seines Energiegeschäfts zu Jahresbeginn glimpflich davongekommen. Zwar sanken im ersten Quartal Umsatz und Gewinn, doch das Auftragsbuch ist nach Konzernangaben weiterhin gut gefüllt, und die kriselnde Finanzsparte blieb in den schwarzen Zahlen. Die Titel fielen dennoch um 0,33 Prozent auf 12,23 Dollar. Händlern zufolge gaben die Erlöse stärker nach als gedacht.


Im Technologiesektor stiegen aber die Aktien des Internet-Konzerns Google um 1,17 Prozent auf 393,29 Dollar. Die Suchmaschine trotzte mit einem Gewinnsprung im ersten Quartal der weltweiten Wirtschaftskrise. Viele Werbekunden kürzten zwar ihre Budgets, doch das Unternehmen stellte sich rechtzeitig auf das düstere wirtschaftliche Umfeld ein und fuhr die Ausgaben zurück.


Aktien des Spielzeugherstellers Mattel schnellten gar um 11,67 Prozent auf 14,55 Dollar hoch. Das Unternehmen hat mit seinen Quartalsergebnissen in etwa die Erwartungen erfüllt. Zudem kündigte Mattel an, sich nun auf Massnahmen zur Kostensenkung konzentrieren zu wollen. (awp/mc/pg/31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.