US-Fernsehsender bremsen Google TV aus

Dies berichtet das «Wall Street Journal». «Google TV ermöglicht den Zugang zu allen Webinhalten, die heute auch auf dem Handy und am PC verfügbar sind», sagte eine Google- Sprecherin der Zeitung. «Aber es ist am Ende die Entscheidung des Inhalte-Anbieters, ob er seinen Fans den Zugang auf der Plattform drosselt.»


Anpassungen an neue Plattform bereits stattgefunden
In den vergangenen Monaten hatten viele grosse Medienhäuser, darunter HBO und Turner Broadcast, ihre Filme und Websites an die neue Plattform Google TV angepasst. Doch nun wird der Hahn für den Bilderfluss von wichtigen Medienpartnern abgedreht. Populäre US- Serien wie «CSI:Crime Scene Investigation» oder «The Office» werden damit in voller Länge auf den neuen Fernsehern «powered by Google» nicht zu sehen sein.


Besorgnis über Präsenz von eigenem Content
Manager von Disney hätten der Zeitung zufolge Google zudem aufgefordert, bei der Suche nach Disney-Inhalten aus den Ergebnissen Treffer von Piratenseiten herauszufiltern. Man habe sich aber unbefriedigt gezeigt mit Googles Antwort, berichtet das «WSJ» unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen. Auch andere TV- Manager seien besorgt darüber, dass der eigene Content im Internet verschwinden oder untergehen könnte.


Zusammenarbeit mit Sony und Logitech
In Kooperation mit Sony und Logitech will der Suchmaschinen- Konzern Web-Inhalte und TV-Programme über eine gemeinsam Plattform in die Wohnzimmer bringen. Über Googles Browser Chrome soll der Fernseher eine Plattform für alle Inhalte bieten. Auf der IFA in Berlin stellte Sony-Chef Howard Stringer zuletzt einen ersten Fernseher für das gemeinsame Projekt vor. Logitech begann erst kürzlich mit dem Verkauf entsprechender Settop-Boxen in den USA. (awp/mc/ss/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.