US-Notenbank: Wirtschaftliche Aktivität in allen Distrikten verbessert

Der Lage am Arbeitsmarkt habe sich leicht verbessert. Im Dienstleistungssektor, der Industrie und im Transportwesen hätten sich die Bedingungen positiv entwickelt, schreibt die Fed. Das Preisniveau sei dabei insgesamt stabil geblieben, heisst es im Beige Book. Höhere Erzeugerpreise seien nicht an die Verbraucher weitergegeben worden und der Lohndruck bleibe gering.


Wachsende Unsicherheit gegenüber Europa
Die Kreditvergabe der Banken habe sich kaum verändert, schreibt die Fed. In einigen Regionen habe es eine gestiegene Nachfrage nach Unternehmenskrediten gegeben. Die Qualität der Kredite habe sich in den meisten Distrikten stabilisiert oder leicht verbessert. Einige der befragten Unternehmen zeigten sich jedoch besorgt über die Schuldenkrise in Europa. Die Unsicherheit habe zugenommen. Angesicht auslaufender Steuervergünstigungen sei die Aktivität am Häusermarkt hoch gewesen. Der Geschäftsimmobilienmarkt bleibe jedoch schwach.


Märkte reagieren kaum
Im Beige Book wurden Informationen bis zum 28 Mai gesammelt. An den Finanzmärkten spielte es kaum eine Rolle. Die Aussagen entsprechen den zuvor von US-Notenbankchef Ben Bernanke gemachten Aussagen vor einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses. Bernanke hatte von einer moderaten Konjunkturerholung in den USA. Beobachter erwarten eine Fortsetzung der Nullzinspolitik in den USA. (awp/mc/ps/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.