US-Ölpreis gibt trotz Fed-Zinssenkung deutlich nach

Das waren 1,25 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Vortag. «Der Preisrückgang bei Rohöl ist angesichts der Zinssenkung der Fed überraschend», sagte Rohstoffexperte David Moore von der Commonwealth Bank of Australia. Möglicherweise sei die schwächere Tendenz der Ölpreise eine verspätete Reaktion auf die überraschend robusten US-Lagerbestandsdaten vom Mittwochnachmittag. In den USA waren die Rohöl- und Benzinbestände in der vergangenen Woche stärker als erwartet gestiegen, während die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) moderater als erwartet zurückgingen.


Zinssenkung der Federal Reserve
Am Vorabend hatten die Ölpreise nach der erneuten Zinssenkung der Federal Reserve um 0,50 Punkte auf nunmehr 3,00 Prozent zunächst zugelegt, im weiteren Verlauf gaben sie aber wieder nach. Experten erklärten dies zum einen damit, dass die Zinssenkung am Markt erwartet worden sei. Zum anderen habe das am Mittwochnachmittag gemeldete schwache Wachstum der US-Wirtschaft im vierten Quartal negativ überrascht. Dies habe die Aussichten für die Ölnachfrage gedämpft und mithin die Ölpreise belastet, hiess es. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.