US-Ölpreis klettert über 91 US-Dollar

Das waren 48 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent legte um 49 Cent auf 91,87 Dollar zu. Der Markt warte auf das Treffen der Energieminister der Staaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) am Freitag. Zudem könnte die am Mittwoch anstehende Veröffentlichung der Rohöllagerbestände in den USA dem Markt eine neue Richtung geben.


Grosse Unsicherheit am Markt
Am Markt herrsche nach wie vor grosse Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Konjunktur in den Vereinigten Staaten, sagten Händler. Die USA sind der weltweit grösste Energieverbraucher. Mit Spannung werde die Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch erwartet. Nach der überraschenden und deutlichen Zinssenkung von vergangener Woche um 0,75 Punkte wird am Markt fest mit einem erneuten Zinsschritt nach unten gerechnet. Überwiegend gehen Marktbeobachter von einer Zinssenkung um weitere 0,50 Punkte auf dann 3,00 Prozent aus. Aber auch ein noch grösserer Schritt wird nicht gänzlich ausgeschlossen.


OPEC-Rohöl leicht teurer
Der Preis für Rohöl der OPEC ist am Montag leicht gestiegen. Nach Angaben des OPEC-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) aus den OPEC-Fördergebieten durchschnittlich 87,18 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Freitag. Die OPEC berechnet ihren so genannten Korbpreis auf der Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.