US-Schluss: Knapp behauptet – Zinseuphorie weicht Konjunkturangst

Die Zinssenkung sei von den Aktienmärkten als «kleiner Befreiungsschlag» aufgenommen worden, sagte ein Händler. Scott Wren, Aktienstratege bei A.G. Edwards & Sons zufolge benötigt der Markt aber noch Hinweise, dass sich die Wirtschaft nicht so schlecht entwickle wie befürchtet.


Der Dow Jones verlor 0,30 Prozent auf 12.442,83 Punkte. Unmittelbar nach der Zinsentscheidung war der Index bis auf 12.681,41 Zähler geklettert. Der marktbreite S&P-500-Index gab um 0,48 Prozent auf 1.355,79 Zähler ab. Der NASDAQ Composite sank um 0,38 Prozent auf 2.349,00 Punkte. Der NASDAQ 100 stieg leicht um 0,05 Prozent auf 1.805,51 Zähler.


Boeing kletterten angetrieben von positiven Aussagen des Unternehmens mit einem Aufschlag von 2,42 Prozent auf 82,92 US-Dollar an die Spitze des Dow Jones. Der Flugzeugbauer hatte seine Prognose für den Gewinn je Aktie (EPS) für 2008 auf 5,70 bis 5,85 US-Dollar angehoben. Auch für 2009 rechnet Boeing mit einem kräftigen EPS-Anstieg.


Aktien von Walt Disney legten vor dem Hintergrund eines positiven Analystenkommentars um 2,12 Prozent auf 29,41 Dollar zu. Pali Research hatte die Bewertung für die Titel des Unterhaltungskonzerns von «Neutral» auf «Buy» angehoben und das Kursziel auf 34 Dollar festgesetzt. Das Vertrauen des Managements in die Entwicklung seiner Themenparks habe ihn sehr überrascht, schrieb Analyst Richard Greenfield.


Merck & Co. fielen nach einem enttäuschenden Ausblick mit einem Minus von 3,10 Prozent auf 46,52 Dollar auf den vorletzten Indexplatz. Der Pharmakonzern hatte seine Prognose für den Gewinn im laufenden Jahr vor Sonderposten mit 3,28 bis 3,38 Dollar bestätigt. Analysten erwarten dagegen im Schnitt einen Gewinn pro Aktie von 3,40 Dollar.


Kraft Foods verloren belastet von einem enttäuschenden Ausblick 2,45 Prozent auf 29,45 Dollar. Der Lebensmittelkonzern rechnet im laufenden Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 1,90 Dollar. Analysten hatten bisher hingegen mit einem um 4 Cent höheren Gewinn gerechnet.


Yahoo! rutschten ebenfalls nach einer negativ aufgenommenen Prognose und zahlreichen ablehnenden Analystenstimmen mit einem Minus von 8,60 Prozent auf 19,05 Dollar auf den zweitletzten Platz im NASDAQ 100. Die Umsatzprognose des Internetkonzerns für das laufende Jahresviertel und das Gesamtjahr lag lediglich am oberen Ende die Markterwartungen. Mehrere Banken wie Lehman Brothers, Deutsche Bank, Banc of America und UBS senkten in einer ersten Reaktion ihre Kursziele. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.