US-Schluss: Kursgewinne – Hin und Her nach Fed-Kommentar

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) hatte zeitweilig mehr als 100 Punkt verloren. Anleger hätten sich mehr erhofft, sagten Händler. Die Währungshüter hätten sich kaum zur aktuellen Situation geäussert und trotz der angespannten Lage auf dem Kreditmarkt an der Bekämpfung der Inflation als oberstes Ziel festgehalten. Die Notenbank hatte den Leitzins wie erwartet unverändert bei 5,25 Prozent gelassen. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 0,26 Prozent auf 13.504,30 Zähler. Im Handelsverlauf war er bis auf 13.347,44 Punkte gesunken. Der marktbreite S&P-500-Index gewann 0,61 Prozent auf 1.476,67 Zähler. An der NASDAQ kletterte der Composite-Index um 0,56 Prozent auf 2.561,60 Punkte. Der Auswahlindex NASDAQ 100 legte um 0,37 Prozent auf 1.961,64 Punkte zu.


Am Abend wurden ausserdem Daten zu den US-Verbraucherkrediten veröffentlicht. Sie waren auf das Jahr hochgerechnet stärker als von Volkswirten erwartet gestiegen. Andere US-Konjunkturdaten fielen schlechter als erwartet aus. Während die Produktivität in den USA moderater als erwartet gestiegen ist, legten die Lohnstückkosten stärker als erwartet zu.


General Motors (GM) stiegen an der Spitze des Leitindex um 3,17 Prozent auf 33,48 Dollar. Der Autobauer hatte zuvor mitgeteilt, dass er den Verkauf seiner Getriebesparte Allison Transmission an die Finanzinvestoren Carlyle und Onex abgeschlossen habe. Mit dem Verkaufserlös von 5,6 Milliarden Dollar wolle der Konzern seine Liquidität stärken: Ein Teil des Erlöses solle auch in die Entwicklung neuer Modelle investiert werden, hiess es


Pfizer gewannen 1,00 Prozent auf 24,35 Dollar. Der weltweit grösste Pharmakonzern will die Anzahl der Wirkstoffe, die sich in einer Phase III-Studie befinden, bis zum Jahr 2009 verdreifachen. Bislang sei das Unternehmen auf dem richtigen Weg, sagte der für die weltweite Forschung und Entwicklung zuständige Vorstand John LaMattina.


An der Nasdaq schossen Wynn Resorts um 10,07 Prozent auf 118,20 Dollar hoch. Der überraschende Gewinnsprung des Kasinobetreibers im zweiten Quartal sei mehr als Glück gewesen, sagte ein Analyst von Morgan Stanley. Das Kasino in Las Vegas habe mehr Spieler angelockt als zuvor. Die Ergebnisse lagen weit über den Erwartungen der Börsianer. Konkurrent Harrah’s Entertainment stiegen nach Zahlen nur 0,17 Prozent auf 84,14 Dollar. Die bereinigten Ergebnisse hatten die Erwartungen von Analysten verfehlt.


DreamWorks-Titel verloren 8,58 Prozent auf 30,14 Dollar. Der Microsoft-Mitgründer Paul Allen hatte zuvor angekündigt, er werde 10 Millionen seiner DreamWorks-Papiere verkaufen. Dreamworks selbst teilte mit, man werde Aktien im Wert von 150 Millionen US-Dollar von den Anteilen Allens zurückkaufen.


Titel von Luminent Mortgage Capital stürzten um 75,34 auf 1,08 Dollar ab. Die Immobiliengesellschaft hatte am Montag nach Börsenschluss die für Donnerstag geplante Analystenkonferenz abgesagt. Zudem wurde die Vorlage des Berichts zum zweiten Quartal verschoben Bereits am Montag waren die Titel um 31 Prozent auf 4,38 Dollar in die Tiefe gestürzt, wonach die Anteile vom Handel ausgesetzt wurden.


Mehrere Werte standen nach Zahlen im Fokus: Aktien von Duke Energy gewannen 5,36 Prozent auf 18,86 Dollar. Der Gewinn des Energieversorgers war nicht so stark gesunken wie von Analysten befürchtet. Marsh & McLennan Cos verloren 5,57 Prozent auf 26,11 Dollar. Der US-Versicherungsmakler hatte den Gewinn nicht so deutlich gesteigert wie von Experten erwartet. King Pharmaceuticals fielen um 3,74 Prozent auf 15,97 Dollar. Das Pharmaunternehmen hatte im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang verbucht. BMC Software sprangen dagegen 7,05 Prozent auf 29,75 US-Dollar in die Höhe. Der Hersteller von Software zur Verwaltung von IT-Systemen präsentierte Händlern zufolge ein Zahlenwerk, das die Erwartungen der Analysten übertraf.


Aktien von Interpublic legten um 14,77 Prozent auf 11,19 Dollar zu. Der Anbieter von Marketing-Lösungen hatte zuvor mitgeteilt, dass sein Gewinn sich im zweiten Quartal mehr als verdoppelt habe. Der Nettogewinn je Aktie betrug 24 Cents je Aktie. Analysten hatten mit 10 Cents je Aktie gerechnet. Titel von Cisco Systems stiegen vor Zahlen 0,64 Prozent auf 29,69 Dollar. Der Netzwerkausrüster wird nach Börsenschluss seine Ergebnisse vorlegen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.