US-Schluss: Uneinheitlich – Banken- und Ölwerte belaste

Zuvor hatten Kursgewinne bei den Aktien führender US-Unternehmen, die ihre Quartalszahlen vorgelegt hatten, für gute Stimmung gesorgt. Auch steigende Häuserpreise stützten den Markt.


Der Dow Jones ging schliesslich mit minus 1,04 Prozent bei 7.886,57 Zählern nahe seinem Tageshoch aus dem Handel. In der letzten dreiviertel Stunde rutschte der US-Leitindex um knapp 100 Punkte ab und verlor den Kampf um die 8.000-Punkte-Marke. Der marktbreite S&P-500-Index sackte mit 0,77 Prozent ins Minus auf 843,55 Punkte – das Tageshoch lag bei 861,78 Zählern. An der NASDAQ-Börse hielt sich der Composite-Index mit 0,14 Prozent im Plus bei 1.646,12 Zählern. Der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 stieg um 0,50 Prozent auf 1.335,72 Zähler.


Die zur Eröffnung noch spürbaren Anschlusskäufe bei den Bankenwerten seien im Verlauf abgeebbt und schliesslich habe sich die Enttäuschung um das schwache Zahlenwerk von Morgan Stanley durchgesetzt, sagten Händler. Die US-Bank war im ersten Quartal überraschend in die roten Zahlen gerutscht und beendete damit vorerst die jüngste Serie von positiven Nachrichten aus der US-Bankenwelt. Dies habe erneut Sorgen um den strauchelnden Finanzsektor geschürt, hiess es. Aktien von Morgan Stanley rutschten um 8,97 Prozent auf 22,44 US-Dollar ab. Bank of America endeten mit minus 5,71 Prozent bei 8,26 Dollar. Der KBW Bankindex rutschte um 4,88 Prozent ab. Zuvor hatte sich das Branchenbarometer seit Anfang März zeitweise verdoppelt. Händler verwiesen auch auf die schwachen Ölwerte als Belastung für den Markt – ExxonMobil rutschten um 2,23 Prozent auf 64,75 Dollar ab.


Im Fokus standen auch die Berichtsunternehmen, deren Quartalszahlen vor allem bei den wichtigen Dow-Komponenten überwiegend positiv aufgenommen worden waren. Die Aktien von AT&T zählten mit plus 1,82 Prozent auf 25,74 Dollar zu den Gewinnern im Dow. Der Telefonkonzern hat zwar im ersten Quartal einen leichten Gewinnrückgang verbucht, die Markterwartungen aber deutlich übertroffen. Die Umsätze waren stabil geblieben. Boeing-Titel stiegen trotz eines überraschend starken Gewinneinbruchs des Flugzeug- und Rüstungskonzerns um 1,77 Prozent auf 37,30 Dollar. McDonald’s rutschten nach einer zunächst positiv Reaktion auf die Zahlen der Schnellrestaurantkette schliesslich mit 2,48 Prozent ins Minus auf 54,25 Dollar.


Im Technologiesektor verteuerten sich Yahoo! nach Zahlen um 0,70 Prozent auf 14,48 Dollar. Der kriselnde Internet-Konzern habe nach einem erneuten Gewinn- und Umsatzrückgang im ersten Quartal die Prognosen der Analysten übertroffen, wie Börsianer sagten. Zudem sollen weltweit nochmals rund fünf Prozent aller Jobs wegfallen und es seien weitere Kostensenkungen geplant. Auch vor den nach Börsenschluss mit Spannung erwarteten Zahlen von Apple und eBay deckten sich Anleger mit Technolgiewerten ein, sagten Händler. Apple verbilligten sich um 0,21 Prozent auf 121,51 Dollar, eBay legten um 3,43 Prozent auf 14,78 Dollar zu. (awp/mc/ps/35)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.