US-Schluss: Verluste – Zinsentscheid gibt nur kurzen Schub

Der marktbreite S&P-500-Index verlor 1,01 Prozent auf 1.060,87 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq fiel der breit angelegte Composite-Index um 0,69 Prozent auf 2.131,42 Zähler. Für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,57 Prozent auf 1.724,27 Punkte nach unten.


«Die Zinsentscheidung enthielt im Grossen und Ganzen genau das, was der Markt erwartet hatte und hören wollte», sagte ein Händler. Nach dem kurzen Anstieg seien dann aber schnell Gewinne mitgenommen worden. Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins abermals auf dem Rekordtief nahe null Prozent belassen. Obgleich die Notenbank ihre Aussage vom letzten Zinsentscheid im August wiederholte, dass der Leitzins vermutlich eine ganze Zeit sehr niedrig bleiben werden, zeigte sie sich für die konjunkturelle Entwicklung zuversichtlicher als im Vormonat.


Als einer der wenigen Gewinner im Dow Jones kletterten Intel um 1,74 Prozent auf 19,87 Dollar. Der weltgrösste Chiphersteller will mit zwei neuen Prozessoren die Rechenleistung von Desktop-PCs auch auf Notebooks bringen. Am Vortag hatte sich Intel bereits vorsichtig optimistisch geäussert und erwartet einen PC-Absatz mindestens auf Vorjahresniveau.


Auch Xilinx waren mit plus 4,89 Prozent auf 23,83 Dollar gefragt. Der Hersteller programmierbarer Chips erhöhte seine Umsatzprognose für das September-Quartal. Die Verkäufe dürften im Vergleich zum Vorquartal um rund zehn Prozent wachsen. Zuvor hatte Xilinx lediglich ein sequenzielles Plus von zwei bis sechs Prozent in Aussicht gestellt. Händlern zufolge passt das ins zuletzt positivere Bild im Halbleitersektor.


Unterdessen schwächelten die Ölwerte nach deutlich gestiegenen Lagerbestandsdaten. Insbesondere der ungewöhnlich starke Anstieg der Benzinvorräte brachte den Ölpreis unter Druck. Aktien der Chevron Corp. verloren 1,73 Prozent auf 71,37 Dollar, für ExxonMobil-Titel ging es um 1,19 Prozent auf 69,00 Dollar nach unten.


Papiere von General Mills kletterten um 4,64 Prozent auf 63,80 Dollar. Der Lebensmittelhersteller hat im ersten Geschäftsquartal einen höheren Gewinn erzielt als erwartet. Dies sei starken Umsätze in den USA und niedrigen Rohstoffkosten zu verdanken, so General Mills. Zudem wurde die Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben.


Für Aktien von Electronic Arts ging es um deutliche 7,07 Prozent auf 19,83 Dollar nach oben. Händlern zufolge machen am Markt Gerüchte um ein Interesse von Microsoft an dem Spielehersteller die Runde. Ein Analyst äusserte sich skeptisch, Electronic Arts dürfte seiner Meinung nach kaum auf dem «Radar» von Microsoft sein und würde keine Synergien bringen. Aktien von Microsoft standen mit 0,19 Prozent auf 25,72 Dollar im Minus.


Die Aktien von Palm konnten ihre Startgewinne nicht halten und schlossen mit minus 0,64 Prozent auf 16,96 Dollar. Der Taschencomputerhersteller will sich mehr frisches Kapital sichern als ursprünglich angekündigt. Es sollen 20 Millionen Aktien zum Preis von 16,25 Dollar je Stück angeboten werden. Vor wenigen Tagen hatte Palm dagegen eine Emission von 16 Millionen Papieren in Aussicht gestellt. (awp/mc/pg/32)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.