US-Verbraucherpreise steigen im April nicht so stark wie erwartet

Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten mit einem Preisanstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Zum entsprechenden Vorjahresmonat erhöhte sich das Preisniveau um 3,9 Prozent. Die Kernrate ohne die schwankungsanfälligen Lebensmittel- und Energiepreise stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent. Hier hatten die Experten 0,2 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Kerninflationsrate um 1,2 Prozent. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.