US-Wirtschaft wächst im 3. Quartal schwächer als zunächst berechnet

Volkswirte hatten eine etwas schwächere Korrektur auf 2,9 Prozent erwartet. Den Daten zufolge ist die Abwärtsrevision vor allem auf höhere Importe und geringere Konsumausgaben zurückzuführen. Dieser Effekt wurde zum Teil durch höhere Ausfuhren ausgeglichen. Das dritte Vierteljahr war das erste Quartal mit einem Wachstum, nachdem die US-Wirtschaft vier Quartale in Folge geschrumpft war.


Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend auf
Die Stimmung der Verbraucher hat sich im November überraschend aufgehellt. Der vom Conference Board ermittelte Index sei von revidiert 48,7 Punkten im Vormonat auf 49,5 Punkte geklettert, teilte das private Forschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten 47,7 Punkte erwartet. Der Vormonatswert wurde leicht nach oben revidiert. Zunächst war er mit 47,7 Punkten angegeben worden.

FHFA-Hauspreisindex im September stabil
Die Preise von US-Einfamilienhäusern sind im September stabil geblieben. Der entsprechende Hauspreisindex sei saisonbereinigt auf dem Stand des Vormonats verharrt, teilte die Federal Housing Finance Agency (FHFA) mit. Im August war der FHFA-Index noch um revidiert 0,5 (zunächst 0,3) Prozent gesunken. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sank der Index im September um 3,0 Prozent.


Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde der Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae . Bei der Indexberechnung werden die Verkaufspreise von Häusern, deren Hypotheken von Freddie Mac und Fannie Mae verkauft oder garantiert worden sind verwendet./jha/bf


Hauspreise steigen den fünften Monat in Folge
In den USA hat sich die Erholung auf dem Immobilienmarkt fortgesetzt: Die Häuserpreise in den 20 grössten Ballungsgebieten stiegen den fünften Monat in Folge. Zum Vormonat sei der entsprechende Index um 0,3 Prozent geklettert, teilte das private Institut S&P/Case-Shiller am Dienstag mit. Ökonomen hatten mit einem deutlicherem Plus von 0,8 Prozent gerechnet. Im August waren die Häuserpreise um 1,2 Prozent geklettert. Ihren Höhepunkt hatten die US-Häuserpreise Mitte 2006 erreicht. Im Jahresvergleich sanken die Häuserpreise im September immer noch um 9,4 Prozent. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.