USA: ISM-Index Industrie sinkt überraschend stark

Der ISM-Index gilt als zuverlässiger Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in den USA. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen.


Schwebende Hausverkäufe im Oktober weiter gestiegen
In den USA ist die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe im Oktober weiter gestiegen. Der «Pending Home Sales Index» (PHSI) sei von revidiert 110,0 Punkten im Vormonat um 3,7 Prozent auf 114,1 Punkte geklettert, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mit. Der Vormonatswert war ursprünglich mit 110,1 Punkten angegeben worden. Auf Jahressicht legte der Index im Oktober um 31,8 Prozent zu. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe gelten als ein wichtiger Frühindikator für den US-Immobilienmarkt, da sie auf die künftigen Hausverkäufe hinweisen.


Bauausgaben im Oktober überraschend stabil
Die Bauausgaben sind im Oktober hingegen überraschend stabil geblieben. Auf Monatssicht hätten sich die Ausgaben nicht verändert, teilte das US-Handelsministerium mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Ausgaben noch um revidierte 1,6 Prozent (zunächst +0,8%) zurückgegangen. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sanken die Bauausgaben im Oktober um 14,4 Prozent. (awp/mc/pg/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.