USI Holdings: Jahresverlust von 5,4 Millionen Franken

Dies teilte USI Group am Mittwochabend mit. Den Aktionären soll für das Berichtsjahr unverändert 8,90 CHF je Aktie ausgeschüttet werden. Im Vorjahr wurde den Aktionären zudem ein Zeichnungsangebot zu 159 CHF je Aktie unterbreitet. Zudem soll der Generalversammlung vom 26.05.2009 die Erhöhung des authorisierten Kapitals vorgeschlagen werden.


Immobilienbestand deutlich niedriger
Per Ende des Berichtsjahres wird der Immobilienbestand in der Bilanz mit 271 (VJ 302) Mio CHF bewertet. Die Abwertung sei vor allem eine Konsequenz einer 10prozentigen Aufwertung des CHF gegenüber dem EUR Ende Jahr, heisst es weiter. Die Investitionen in Beteiligungen werden mit 40 (59) Mio CHF ausgewiesen. Dabei wird der Rückgang ebenfalls auf Wechselkursschwankungen zurückgeführt, die Abwertung des GBP gegenüber dem CHF um 32%. Das Eigenkapital belief sich auf 117 (158) Mio CHF.


Investitionen in Dienstleistungsliegenschaften
Das Management evaluiere derzeit eine Reihe von Investitionen in Immobilien in Europa und weiteren Teilen der Welt, die sich im Besitze von Behörden befänden, so die Mitteilung weiter. Die beiden wichtigsten Engagements sind eine 94,9prozentige Beteiligung an einer Gesellschaft, die in Leipzig vier Gebäude besitzt. Diese sind an die Behörden vermietet worden. Weiter besteht eine Beteiligung von 25,16% an der Public Service Properties Investments Ltd (PSPI), die am Alternative Investment Market der Londoner Börse kotiert ist. PSPI investiert vor allem in Liegenschaften, die an Dienstleister in Grossbritannien und Deutschland vermietet sind. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.