Valora erfüllt 2008 Erwartungen

Aus dem fortgeführten Geschäft resultierte ein Ertrag von 25,2 Mio CHF, wie Valora am Donnerstag mitteilte. Das Betriebsergebnis belief sich auf 63,2 (59,1) Mio CHF respektive 38,1 Mio CHF nach Restrukturierungskosten. Die entsprechenden EBIT-Margen betrugen 2,2% (2,1%) respektive 1,3%. Die Kosten für die Verlagerung der Logistik nach Egerkingen, der Zentralisierung des Konzernhauptsitzes in Muttenz und dem Umbau des Filialnetzes hatten die Ergebnisse mit 25,1 Mio CHF belastet. Der Nettoerlös stieg um 3,9% (währungsbereinigt +5,7%) auf 2’931,7 (2’821,7) Mio CHF.


Jahr der Weichenstellung 
Valora lag mit den Zahlen in etwa im Rahmen der Analystenvorgaben oder beim Konzerngewinn sogar darüber. Die Prognosen nach Restrukturierungskosten betrugen auf Stufe Betriebsergebnis 38,4 Mio CHF, beim Gewinn aus fortgeführtem Geschäft 25,2 Mio CHF und beim Konzerngewinn 31,5 Mio CHF. Das Geschäftsjahr 2008 sei für die Valora Gruppe ein Jahr der Weichenstellung gewesen, heisst es weiter. Trotz des in der zweiten Jahreshälfte schwieriger werdenden Marktumfelds hätten die angestrebten Ziele erreicht werden können, heisst es in der Mitteilung. Valora sei netto schuldenfrei und mit einer Eigenkapitalquote von 45,1% solide bilanziert.


Unveränderte Dividende
Der GV wird wie bereits angekündigt eine Dividende von unverändert 9 CHF je Aktie vorgeschlagen. Dies entspreche bei einem Aktienkurs von 150 CHF einer Aktienrendite von 6%. Zudem wird an der GV ein Antrag zur Kapitalherabsetzung durch Vernichtung zurückgekaufter Aktien gestellt. Der Anstieg des Nettoerlöses wurde im vergangenen Jahr von allen drei Divisionen getragen. So legten Valora Retail und Valora Media währungsbereinigt um jeweils 5,8% zu. Beide Divisionen hätten in der ersten Jahreshälfte vom Vertrieb und Verkauf von EM-Artikeln profitiert. Die Division Valora Trade steigerte in einem schwierigen Marktumfeld den Nettoerlös in Lokalwährung um 3,3%.


Retail-Umsatz legt deutlich zu
Der Umsatz in der Division Retail betrug 1’748,9 (1’666,3) Mio CHF, wobei sich die Business Units Kiosk Schweiz, der Grosshandel, Kiosk Deutschland sowie das Convenience- und Tankstellengeschäft gut entwickelt hätten. Auch der Gastrobereich und Kiosk Luxemburg trugen ebenfalls zu dem guten Nettoerlös bei. Ohne Restrukturierungskosten steigerte Valora Retail das Betriebsergebnis auf 22,9 (20,3) Mio CHF. Valora Media erreichte einen Umsatz von 575,8 (553,2) Mio CHF und ein Betriebsergebnis von 28,9 (25,2) Mio CHF.


«Sehr schwieriges» Marktumfeld für Valora Trade
Valora Trade hatte sich einem «sehr schwierigen» Marktumfeld mit volatilen Rohstoffmärkten und einem überdurchschnittlichen Wachstum der Discounter zu behaupten. 76% des Umsatzes von 788,0 (791,0) Mio CHF wurde im Ausland erzielt. Der Umsatzanstieg wurde vor allem von den Nordic Regionen Denmark, Finland und Norway sowie von der Schweiz getragen. Das Betriebsergebnis stieg vor Restrukturierungskosten auf 17,9 (17,1) Mio CHF.


Mittelfristige Ziele bekräftigt
Im Ausblick hält Valora an den im vergangenen September kommunizierten Zielen fest. Es werde nach wie vor eine nachhaltige Verbesserung der EBIT-Marge angestrebt. Im September hatte sich Valora das Ziel gesetzt, bis ins Jahr 2012 eine operative Gewinnmarge von 3 bis 4% zu erreichen und den Umsatz um 3 bis 5% pro Jahr zu steigern.


Strategieprogramm  auf Kurs
Auch sei das Strategieprogramm «Valora 4 Success» auf Kurs. Daraus erwartet Valora ab dem zweiten Halbjahr 2009 erste positive Effekte. Trotzdem rechnet Valora im Jahr 2009 mit einem Umsatz von rund 3’050 Mio CHF und einem EBIT zwischen 69 und 72 Mio CHF. Im darauf folgenden Jahr 2010 dürfte der Umsatz weiter auf 3’200 Mio CHF und der EBIT auf 85 bis 90 Mio CHF ansteigen. Bis im Jahr 2012 werden ein Umsatz von 3’400 Mio CHF und ein EBIT von 110 bis 120 Mio CHF anvisiert. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.