Valora: Reingewinn deutlich gesteigert – Ziele bestätigt

Das erste Semester sei damit zufriedenstellend verlaufen, sagte der neue CEO Thomas Vollmoeller am Donnerstagmorgen auf Anfrage von AWP. Er sei zuversichtlich, dass im zweiten Semester 2008 das sehr gute Resultat der Vorjahresperiode erreicht werde, so Vollmoeller weiter. «Im Moment spricht nichts dagegen». Deshalb sei er auch überzeugt, dass die gesetzten Ziel im laufenden Jahr erreicht werden. Entsprechend bestätigte Vollmoeller die im Frühling 2008 veröffentlichten Ziele. Danach will die Gruppe ein Umsatz- und EBIT-Wachstum von 3 – 5% beziehungsweise von 10 – 15% per Annum zu erreichen.


Wachstum sämtlicher Divisionen
Alle Divisionen vermochten im ersten Semester 2008 ihre Nettoerlöse im Vergleich zum Vorjahr zu steigern. Wie erwartet profitierten die Divisionen Media und Retail vom Verkauf und Vertrieb von Artikeln zur Fussball-Europameisterschaft. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte die Division Retail die Erlöse um 6,8% auf 864,0 Mio CHF und die Division Media um 12,3% auf 304,3 Mio CHF. Valora sei daran, Alternativen zu den im ersten Semester 2008 erfolgreichen Panini-Bildern für 2009 zu suchen, ergänzte Vollmoeller.


Schwieriges Umfeld für Bereich Trade
Die Division Trade verbuchte einen Umsatz von 393,4 Mio CHF (+0,6%). Diese Sparte habe sich im ersten Semester in einem zunehmend schwierigeren Umfeld behaupten müssen, heisst es in der Mitteilung weiter. Insbesondere die stark gestiegenen Rohstoffpreise hätten einen branchenweiten Preis- und Margendruck ausgelöst. Die Brutto-Marge konnte dennoch um 0,5 Prozentpunkte auf 19,8% gesteigert werden.


Kostenquote gesenkt
Die Kostenquote vermochte die Gruppe trotz Lohnteuerung, Expansionen und umsatzabhängigen Mieten um mehr als einen Prozentpunkt zu senken. Die Betriebskosten beliefen sich auf 414,9 (VJ 406,7) Mio CHF. Getrieben durch die Umsatzsteigerungen sowie dem Kostenmanagement konnte die Betriebsergebnismarge auf 2,0% von 0,9% gesteigert werden.


Buchgewinn durch Verkauf von Own Brands
Der erfolgte Verkauf von Own Brands erzielte nach Transaktionskosten und vor Gewährleistungsrückstellungen einen Buchgewinn von 8 Mio CHF. Gegenwärtig würden die strategischen Ziele und Kerninitiativen sowie der Umsetzungsplan erarbeitet, schreibt Valora weiter. Die detaillierten Ergebnisse werden im Rahmen eines Investors’/Media Day am 24. September vorgestellt.


Kostenoptimierungen
Aufgrund vertiefter Analysen und erster Erkenntnisse habe das neue Management zusätzliche Kerninitiativen zur weiteren Optimierung definiert. Dabei liege der Fokus auf den Themenbereichen Ausbau und Verstärkung der Kernkompetenzen (insbesondere k kiosk), Entfaltungspotential im Bereich Convenience (Wachstum mit avec.), Optimierung der Profitabilität und Qualität in allen Bereichen (Effizienz), Stärkung der Unternehmenskultur durch Standortkonzentration sowie Förderung des Unternehmertums mit der Einführung einer aktienbasierten Incentivierung des Managements. (awp/mc/ps/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.