Walliser KB beteiligt sich an Banque Genevoise de Gestion

Dies teilte die Walliser Kantonalbank (WKB) am Mittwoch mit. Demnach kann die WKB dank dieser Annäherung  neue Synergien entwickeln und ihre Kompetenzen im Bereich des Private Bankings, welches auf Kundennähe und auf eine traditionelle Kundschaft ausgerichtet ist, weiter festigen. Darüber hinaus kann sie das Potenzial ihrer Anlageberatung noch besser zur Geltung bringen. Diese Beteiligung ist ein weiteres Zeichen für die Vitalität der WKB, welche ihre Strategie zur Steigerung und Diversifizierung ihrer Ertragsquellen fortsetzt.


«Erstklassige Partnerin»
Die Walliser Kantonalbank hat in der Banque Genevoise de Gestion eine «erstklassige Partnerin» zur Entwicklung eines zusätzlichen Geschäftsmodells gefunden. Mit dieser Beteiligung erhält sie einen erleichterten Zugang zum Genfer Finanzplatz von internationalem Renommee. Diese Zusammenarbeit konkretisiert sich für die WKB im Rahmen ihres Vermögensverwaltungsgeschäfts. Im Gegensatz zu ihrer Hauptaktivität im Hypothekar- und Kommerzgeschäft, welches vorwiegend auf den Kanton beschränkt ist, findet der Vermögensverwaltungsbereich in einem offenen Rahmen statt. Sowohl die touristische Dimension des Wallis als auch die Attraktivität ihrer Ferienorte stellen hier ein echtes Potenzial dar.


Markterweiterung
Auf der Tagesordnung steht auch die Diversifizierung ihrer Ertrags- und Wachstumsquellen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die WKB ihren Markt erweitern. Die Vermögensverwaltung, welche einst als Nebengeschäft betrieben wurde ? zumal das Fundament aus dem Hypothekar- und Kommerzgeschäft bestand ? erlebt seit der Umwandlung der WKB in eine Aktiengesellschaft einen regelrechten Aufschwung. Die von der WKB verwalteten Depots, welche im Jahr 1993 noch 1,41 Milliarden betrugen, übertrafen per 31. Dezember 2008 die 5-Milliarden-Grenze.


2008: Zweitbestes AM-Ergebnis der Unternehmensgeschichte
Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft als zweite Ertragsquelle der WKB belief sich im Jahr 2008 auf 30,3 Millionen Franken. Trotz eines äusserst schwierigen Finanzumfeldes wies das Vermögensverwaltungsgeschäft der WKB das zweitbeste Ergebnis seit ihrem Bestehen auf (das Rekordjahr war 2007 mit 32,3 Millionen Franken). (wkb/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.